Zwei Partien hat der FC Kray in dieser Saison bisher verloren. Zum einen verlor man gegen Liga-Primus Radevormwald unglücklich mit 0:2, zum anderen ging die Truppe des Trainerduos Wolfgang Priester und Jürgen Lucas in der Hinrunde gegen die Tgd Essen West mit 1:4 unter.

FC KRAY/ESSEN WEST: Priester über Favoritenrolle

"Ich kann es nicht mehr hören"

24. März 2007, 19:03 Uhr

Zwei Partien hat der FC Kray in dieser Saison bisher verloren. Zum einen verlor man gegen Liga-Primus Radevormwald unglücklich mit 0:2, zum anderen ging die Truppe des Trainerduos Wolfgang Priester und Jürgen Lucas in der Hinrunde gegen die Tgd Essen West mit 1:4 unter. "Damals wurden wir stellenweise vorgeführt", schüttelt Priester den Kopf. "Aber ich bin mir ganz sicher, dass uns diese Fehler nicht noch einmal passieren."

Beweisen kann es das Team am heutigen Sonntag, wenn erneut das Duell gegen den Stadtnachbarn auf dem Programm steht. "Wir wissen, wie schwer die Tgd zu spielen ist. Wenn diese Mannschaft einen guten Tag hat, kann sie jeden Gegner schlagen."

Doch im Moment hat Gäste-Coach Thomas Gleis vor allem personelle Probleme. Gökhan Bilen und Nils Kretschmar sind rot gesperrt, außerdem fallen Daniel Wawerek und Metin Kus voraussichtlich verletzungsbedingt aus. Ob Volkan Yilmaz wirklich auflaufen kann, wird sich kurzfristig entscheiden. "Wenigstens ist Cemal Kelle wieder dabei", freut sich der Sportliche Leiter Arndt Krosch, dass der beste Torjäger an Bord ist. "Das ist schon ein erheblicher Qualitätsgewinn, wenn Cemal aufläuft."

Trotz der Schwierigkeiten im Kader ist Krosch zuversichtlich: "Die Krayer wollen das Spiel machen und wir können das tun, was wir am besten können, nämlich kontern. Wir werden auf jeden Fall nichts herschenken." Doch die Saison scheint so gut wie gelaufen. In Abstiegsgefahr kann die Tgd nicht mehr rutschen, auch nach oben geht nicht viel. "Aber Platz vier können wir noch ins Visier nehmen. Das müsste machbar sein", denkt sich Krosch und fügt hinzu: "Wichtig wird sein, dass unser Trainer es schafft, das Team vernünftig zu motivieren." Das wird vor einem Derby nicht schwer sein. Priester: "Das sind charakterlich einwandfreie Leute, die auf dem Platz sehr fair zu Werke gehen. Darauf legt Thomas Gleis auch großen Wert."

Auch wenn man auf der Tabelle Vorteile für den FC Kray erkennen kann, will Priester davon nichts wissen: "Ich kann es nicht mehr hören, dass wir in jedem Match Favorit sind. Essen West hat die Qualität, um uns zu packen. Das hat man doch in der Hinrunde gesehen." Sein Zusatz: "In dem Team gibt es einige überdurchschnittliche Kicker." Die in der neuen Spielzeit einen weiteren Zugang bekommen. Sascha Reddig wechselt von den Sportfreunden Altenessen an die Haedenkampstraße. "Er ist ein sehr zweikampfstarker Akteur für die Defensive. Wir sind unheimlich froh, dass er sich uns angeschlossen hat. Schließlich hatten wir hinten Handlungsbedarf, nachdem wir unseren Libero Thomas Förster am Anfang verloren haben."

Autor:

Mehr zum Thema

Rubriken

Kommentieren