Der AC Parma ist auf der Suche nach einem finanzstarken Käufer eventuell fündig geworden. Anscheinend will die Moskauer Erdölgesellschaft Nafta Moskwa den insolventen Serie-A-Klub kaufen.

Rettung für den AC Parma in Sichtweite

er
07. Mai 2004, 14:55 Uhr

Der AC Parma ist auf der Suche nach einem finanzstarken Käufer eventuell fündig geworden. Anscheinend will die Moskauer Erdölgesellschaft Nafta Moskwa den insolventen Serie-A-Klub kaufen.

Die Moskauer Erdölgesellschaft Nafta Moskwa unter Vorsitz von Antoli Kolotilin ist an der Übernahme des insolventen Serie-A-Klubs AC Parma interessiert. Nach der Pleite des Nahrungsmittelkonzerns Parmalat sucht der norditalienische Klub einen finanzstarken Käufer.

Nafta Moskwa war auch schon am AS Rom dran

Nach Angaben der italienischen Tageszeitung Tuttosport will das russische Unternehmen mit Parmalats Insolvenzverwalter Enrico Bondi günstige Bedingungen für die Übernahme des Klubs aushandeln. In den vergangenen Wochen hatten sich die Russen für die Übernahme des AS Rom interessiert. Sie hatten dem römischen Klub-Chef Franco Sensi ein Angebot über 400 Millionen Euro für den Kauf des Tabellenzweiten unterbreitet. Nachdem gegen den Klub eine Ermittlung wegen angeblicher Bilanzfälschungen eingeleitet worden war, hatte Nafta Moskwa jedoch auf den Deal verzichtet.

Der zahlungsunfähige AC Parma war vor zehn Tagen unter die Aufsicht des Managers Bondi gestellt worden. Für den Manager hat die Suche nach einem Käufer für den Top-Klub Priorität. In den vergangenen Wochen hatten mehrere Großunternehmer der Region dementiert, an einer Übernahme interessiert zu sein.

Autor: er

Kommentieren