Die Union kämpft weiter an zwei Fronten. Auf der einen Seite ist das drohende Insolvenzverfahren, auf der anderen der sportliche Bereich. Und da läuft es ausgezeichnet, zuletzt kam die Truppe von Trainerduo Eddy Malura und Harald Becker zu zwei Siegen gegen Bocholt und Straelen. Auch Malura betont: „Die Jungs machen uns Freude, den Rest können wir nicht beeinflussen.“

SOLINGEN: Großer KFC-Platz soll Vorteil werden

Kowski fehlt, zwei Fragezeichen

cb
17. März 2007, 19:41 Uhr

Die Union kämpft weiter an zwei Fronten. Auf der einen Seite ist das drohende Insolvenzverfahren, auf der anderen der sportliche Bereich. Und da läuft es ausgezeichnet, zuletzt kam die Truppe von Trainerduo Eddy Malura und Harald Becker zu zwei Siegen gegen Bocholt und Straelen. Auch Malura betont: „Die Jungs machen uns Freude, den Rest können wir nicht beeinflussen.“

Wobei es alles andere als einfach wird, den dritten Dreier in Serie im Abstiegskampf am heutigen Sonntag ab 15 Uhr zu landen. Dann ist die Union nämlich beim zuhause noch ungeschlagenen KFC Uerdingen zu Gast. Malura: „Mit einem Remis wären wir sicher schon zufrieden, wird es mehr, umso besser. Wir fahren auf jeden Fall erhobenen Hauptes dorthin, wie schwer die Partie wird, wissen wir alle.“

Wobei der Coach anmerkt: „Vielleicht liegt uns das große Spielfeld. Körperlich sind wir niemandem unterlegen und unsere schnellen Spitzen Richard Osei und Michael Kyei haben vielleicht den Platz, den sie brauchen.“ Verzichten müssen die Solinger weiter auf Enrico Kowski, bei Daniel Esselborn und Stefan Osman entscheidet sich ein Einsatz erst kurz vor dem Anpfiff. Malura: „Sollten die beiden nicht auflaufen können, rutsch Adnan Gashi wieder vor die Abwehr, Ertan Sahin wäre eine Alternative für die linke Seite." Noch kein Startthema ist Nadir Düzgün, der bereits zwei Treffer nach dem Winter vorweisen kann. Malura: „Er ist ein guter Einwechsler, für 90 Minuten reicht es noch nicht. Aber eine Halbzeit traue ich ihm schon zu.“

Autor: cb

Mehr zum Thema

Wettbewerbe

Rubriken

Kommentieren