Manager Uli Hoeneß von Bayern München hat am Samstag bestätigt, dass es nach dem Achtelfinal-Rückspiel in der Champions League gegen Real Madrid (2:1) bei der Dopingkontrolle zu Unstimmigkeiten zwischen Bayern-Torhüter Oliver Kahn und Verteidiger Lucio auf der einen und einem Arzt der Europäischen Fußball-Union (UEFA) auf der anderen Seite gekommen ist. Beide Spieler müssen sich wegen des Vorfalls am Donnerstag kommender Woche vor dem Kontroll- und Disziplinar-Ausschuss der UEFA in Genf verantworten.

Kahn und Lucio mit `unangemessener´ Dopingprobe

Hoeneß bestätigt `Wortgefechte´ mit UEFA-Arzt

17. März 2007, 16:02 Uhr

Manager Uli Hoeneß von Bayern München hat am Samstag bestätigt, dass es nach dem Achtelfinal-Rückspiel in der Champions League gegen Real Madrid (2:1) bei der Dopingkontrolle zu Unstimmigkeiten zwischen Bayern-Torhüter Oliver Kahn und Verteidiger Lucio auf der einen und einem Arzt der Europäischen Fußball-Union (UEFA) auf der anderen Seite gekommen ist. Beide Spieler müssen sich wegen des Vorfalls am Donnerstag kommender Woche vor dem Kontroll- und Disziplinar-Ausschuss der UEFA in Genf verantworten.

Der Arzt hat die Bayern-Profis offenbar zwei Mal an das Urinal gebeten - was diesen gar nicht schmeckte. `Der Arzt, der dabei war, hat sich wohl darüber beschwert, dass die Spieler Unruhe verbreitet hätten. Sie hatten ihren Urin erfolgreich abgegeben, der Arzt aber sagte, er habe das nicht gesehen, weil er in seine Unterlagen vertieft war. Darauf hat es wohl einige Wortgefechte gegeben´, sagte Hoeneß am Rande der Partie der Bayern bei Eintracht Frankfurt dem TV-Sender arena.

Trainer Ottmar Hitzfeld wollte - ebenfalls bei arena - `nicht ins Detail gehen. Wir müssen erstmal den Bericht abwarten, der erst am Montag oder Dienstag bei uns sein wird´. Kahn und Lucio haben sich bislang noch nicht öffentlich zu den Vorwürfen geäußert. In einer offiziellen Mitteilung des Kontinentalverbandes vom Freitag hieß es, dass Kahn und Lucio gegen Verhaltens-Grundregeln der UEFA verstoßen hätten. Die offizielle Anklage gegen die beiden lautet `unangemessenes Benehmen´. Das Duo sei `ausfällig geworden´ und habe `die grundsätzlichen Regeln des guten Benehmens gebrochen´.

Autor:

Kommentieren