Oberliga Nordrhein: 6. Spieltag, Vorschau & Expertentipp

Derby an der „Blötte“

Moritz Rieckhoff
31. August 2006, 21:56 Uhr

Am Sonntag treffen mit dem VfB Speldorf und dem VfB Homberg zwei alte Bekannte aufeinander. Schaut man auf die Tabelle, sieht die Sache klar aus. Gastgeber Speldorf hat einen furiosen Saisonstart hingelegt und belegt mit derzeit zehn Punkten den sechsten Tabellenplatz. Der VfB aus Homberg konnte erst am letzten Spieltag seinen ersten „Dreier“ feiern und steht im Klassement derzeit auf Platz 17. Doch wer die Geschichte der beiden Teams kennt und speziell der Duelle am Blötter Weg, ahnt, dass die Sache weitaus offener ist, als es ein Blick auf die Tabelle glaubend macht.

3:3-Unentschieden endete der letzte Vergleich zwischen den beiden Teams in Speldorf. Das Rückspiel im PCC-Stadion gewannen die Homberger. Obwohl die beiden Vorstände der Klubs ein inniges Verhältnis verbindet, und darüber hinaus die beiden Trainer Rainer Vervölgyi und Piero Lusso alte Bekannte sind, wollen die Speldorfer am Sonntag alles geben, damit es endlich zu einem Heimsieg gegen den Angstgegner aus dem Duisburger Westen reicht. Sicherlich kann unter den beschriebenen Vorraussetzungen nicht von einem „Hass- Derby“ die Rede sein - dennoch erwartet Speldorfs Coach Piero Lusso ein intensiv geführtes Spiel beider Mannschaften: „Wir wollen voll auf Offensive spielen. Dabei dürfen wir allerdings die Abwehrarbeit nicht vernachlässigen.“ Denn was dann passiert, weiß der Coach der Grün-Weißen nur zu genau: „Die Homberger haben schnelle Konterspieler und sind deshalb jederzeit brandgefährlich. Wir wollen die Punkte diesmal hier behalten. Im letzten Jahr waren wir ganz nah dran und haben dann wieder kurz vor Schluss noch den Ausgleich bekommen.“

Beim Versuch die Schwarz- Gelben zu besiegen, muss der Speldorfer Übungsleiter auf einen seiner wichtigsten Akteure verzichten. Andreas Egler wird verletzungsbedingt am Sonntag nicht auflaufen können. Wer den Part des Defensivspezialisten im Mittelfeld übernehmen wird, gibt Lusso erst am Freitag nach dem Abschlusstraining bekannt.

Verletzungssorgen haben die Gäste aus Duisburg nicht. Am gestrigen Mittwoch gewannen sie ihr Pokalspiel in Heilligenhaus nach der Verlängerun mit 3:1. Obwohl es kein leichtes Spiel für den Oberligisten war und sich Landesligist Heiligenhaus nach Kräften wehrte, blieben Verletzungen auf Homberger Seite glücklicherweise aus. Bis auf den Langzeitverletzten Ercan Aydogmus werden die Homberger also in Bestbesetzung in Speldorf antreten können. Den beiden Trainern Harry Copi und Rainer Vervölgyi gibt das die Möglichkeit den Konkurrenzkampf im Team aufrecht zu erhalten. Vor dem Spiel am Sonntag ist deshalb auch noch nicht klar, wer das Tor des VfB hüten wird. Copi: „ Wir haben im Moment viele gleich starke Leute. Das ist im Tor so wie auf jeder anderen Position im Team. Ob Andreas Kossenjans spielen wird oder nicht, entscheiden wir gemeinsam mit dem Torwarttrainer nach dem Abschlusstraining am Freitag.“

Unklar ist auch, ob der im Pokal stark aufspielende Michael Tißen auflaufen wird. Obwohl der Stürmer in Heiligenhaus mit seinen zwei Treffern entscheidend am Sieg der Duisburger beteiligt war, lässt Coach Copi seine Nominierung für Sonntag offen. Wie auch immer die genaue Aufstellung der Linksrheinischen aussehen mag, eines verspricht VfB-Übungleiter Copi: „Es wird ein heißes Spiel werden. Schließlich ist Derby-Time und wir wollen auf alle Fälle einen Punkt mit nach Homberg nehmen.“

Auf Seite 2: ETB Essen unter Druck sowie der Expertentipp von Piero Lusso ( Trainer VfB Speldorf)

Autor: Moritz Rieckhoff

Seite 1 / 2 Nächste Seite >

Mehr zum Thema

Wettbewerbe

Rubriken

Kommentieren