Nach fast viermonatiger Verletzungspause ist Andy Steinmann wieder auf dem Platz. Am Sonntag feierte er beim 0:1 der zweiten Schalker Mannschaft in Bielefeld sein Comeback.

SCHALKE II: Steinmann zurück auf dem Platz

Azubi mit Perspektive

hb
16. März 2007, 09:57 Uhr

Nach fast viermonatiger Verletzungspause ist Andy Steinmann wieder auf dem Platz. Am Sonntag feierte er beim 0:1 der zweiten Schalker Mannschaft in Bielefeld sein Comeback.

Es war die erste Niederlage der Büskens-Elf nach zuvor neun Matches in Folge ohne Pleite. Dennoch war es für ihn persönlich ein gelungener Tag. "Natürlich freut man sich als Fußballer, wenn man endlich wieder spielen darf", strahlt Steinmann. "Obwohl es eigentlich zu früh kam, denn ich hatte erst ein paar Tage vorher mit dem Training angefangen."

Am 19. November vergangenen Jahres zog sich der Ex-Sprockhöveler in der Partie gegen Preußen Münster einen Riss im Innenmeniskus zu. Sechs Wochen zierte eine Gipsschiene sein rechtes Bein, danach begann die Plackerei im Rehatempel "medic.os auf Schalke". Die Zeit ohne Ball nutzte Steinmann, um beruflich voranzukommen. "Dafür passte die Verletzung ganz gut", lacht der Auszubildende, der bei Hauhinco, einem in Sprockhövel ansässigen Hersteller von Wasser-Hydraulikpumpen, seinen Industriekaufmann macht. "Die Abschlussprüfung habe ich gerade geschrieben. Die Ergebnisse kriegen wir erst im Mai, aber ich habe ein gutes Gefühl", denkt Steinmann, dass er nach der mündlichen Prüfung im Juni ausgelernt hat. "Danach beginnt für mich eine halbjährige Probezeit. Ob ich übernommen werde, hängt davon ab, ob überhaupt ein Arbeitsplatz frei wird", ist für ihn der berufliche Werdegang mindestens ebenso wichtig wie der im Sport.

Denn ob er bei den Königsblauen bleiben darf, steht nicht fest. Der Amateurvertrag läuft am 30.6. aus, erste Gespräche über die Zukunft hat es aber schon gegeben. "Ich würde gerne bleiben", macht Steinmann klar. Bis dahin muss er sich für den Verein wieder empfehlen, nachdem er in der Hinrunde bereits auf einem guten Weg war und schnell den Sprung von der Verbands- in die Oberliga geschafft hatte. Am Sonntag könnte gegen Emsdetten 05 der zweite (Teil-) Einsatz folgen. "Die Ärzte sagen mir, ich muss noch Muskeln aufbauen. Und konditionell bin ich lange noch nicht so weit, 90 Minuten durchstehen zu können", weiß der 22-Jährige.

Autor: hb

Mehr zum Thema

Wettbewerbe

Rubriken

Kommentieren