Bezirksliga 9 (NR): 4. Spieltag, Vorschau & Expertentipp

Spitzenspiel zwischen Dinslaken und den „Zebras“

Thomas Ziehn
31. August 2006, 19:51 Uhr

Mehr Spitzenspiel geht nicht. Wenn am Sonntag (15 Uhr) Spitzenreiter BW Weseler Zebras bei Verfolger SuS Dinslaken gastiert, können sich die Zuschauer auf einen heißen Tanz der beiden Aufstiegsfavoriten freuen.
Die Zebras, noch ohne jeden Punktverlust Spitzenreiter der Bezirksliga 9, reisen mit der besten Offensive (13 Tore) nach Dinslaken. Die SuS, mit sieben Punkten ungeschlagen auf Tabellenplatz zwei, stellt die beste Defensive der Liga dagegen (ein Gegentor).

Aber auch offensiv können die Dinslakener (10 Tore) mithalten. Fast
scheint es so, als hätten sich beide Mannschaften bereits am letzten Wochenende für dieses „Duell der Giganten“ warm geschossen. Die Zebras gewannen 8:0 im Lokalderby gegen den SV Wesel, Dinslaken 7:0 beim RSV GA Klosterhardt. Paul Schmitz, erster Vorsitzender der Blau-Weißen, freut sich schon jetzt auf das Spiel und auf ein Wiedersehen mit dem langjährigen Weseler Trainer Jens Grote, der jetzt bei Dinslaken an der Seitenlinie steht: „Wir haben immer noch ein freundschaftliches Verhältnis. Wir sind ja damals auch nicht im Streit auseinander gegangen“, erinnert sich Schmitz, „trotzdem gibt es am Sonntag keine Geschenke. Mit einem Punktgewinn könnten wir am Ende durchaus leben.“

Den Zebras könnte zu Gute kommen, dass sie beim letzten
Meisterschaftsspiel Kräfte sparen und angeschlagenen Spieler schonen konnten. „Alle sind fit und heiß auf das Spiel“, so Schmitz. Anders sieht es da schon bei den Gastgebern aus. Die Innenverteidigung mit Jörn
Watterodt und David Kawacinski steht Jens Grote nicht zur Verfügung. „Das ist ärgerlich, aber schon im letzten Spiel hat sich abgezeichnet, dass unsere Ersatzspieler da nahtlos in die Bresche springen können“, ist Grote auch von einer guten Abwehrleistung gegen Wesel überzeugt.Auch der SuS-Trainer freut sich bereits jetzt auf die Partie: „Es wird
auch ein Wiedersehen mit alten Bekannten. Ich habe noch viele Freunde bei den Zebras. Ich hoffe auf ein spannendes Spiel, dass den Zuschauern Spaß macht und auf einen knappen Sieg für uns.“

Die dritte in der Meisterschaft noch ungeschlagene Mannschaft ist der PSV Wesel. Im Kreispokal gab es für die Weseler unter der Woche allerdings nichts zu holen. Nordrhein-Oberligist Rot-Weiß Oberhausen war eine Nummer zu groß. Am Ende siegte der Favorit klar 3:0 (wir berichteten). Beim SV Bislich(Sonntag, 15 Uhr) will die Elf von PSV-Trainer Christoph Körner wieder in die Erfolgsspur zurückkehren.

Nicht minder interessant dürfte es auch in Bottrop werden, wenn der VFB im Stadtderby SV Rhenania Bottrop empfängt (Sonntag, 15 Uhr). Rhenania, nach Spieltag Nummer eins erster Tabellenführer der neuen Saison, konnte den 6:0-Erfolg beim SV Wesel in den folgenden zwei Spielen nicht bestätigen. Einer 0:2-Niederlage bei SuS Dinslaken folgte ein 1:1 gegen den VfL Rhede II. Für den VfB geht es nach lediglich zwei Punktgewinnen aus den ersten drei Begegnungen darum, einen Fehlstart zu vermeiden.

Hoch motiviert dürfte die Mannschaft des RSV GA Klosterhardt in die Begegnung beim VfL Rhede II (Sonntag, 15 Uhr) gehen. Denn „Glück Auf“ kam am letzten Sonntag im Spiel gegen SuS Dinslaken böse unter die Räder. 7:0 hieß es am Ende für den Aufstiegsanwärter aus Dinslaken.
Wiedergutmachung ist also für die Mannschaft von RSV-Trainer Volker Abel angesagt.

Erst am Mittwoch (19.30 Uhr) empfängt Schlusslicht SV Wesel den VfB Lohberg. Der SV möchte die trostlose Bilanz (0 Punkte, 2:19 Tore) aufbessern. Jedoch sieht es beim Gegner kaum anders aus. Der Saisonstart des VfB ging ebenfalls in die Hose. Einer von neun möglichen Punkten und 4:8 Tore stehen bislang auf der Haben-Seite der Lohberger.

Den 4. Spieltag tippt Jens Grote (Trainer SuS Dinslaken)

Autor: Thomas Ziehn

Mehr zum Thema

Rubriken

Kommentieren