Der Schock war groß für die Anhänger des SSV Hacheney, den ehemaligen

Dortmund: Kreisliga B: Hacheney dementiert Abzug von 19 Punkten

"Schwebendes Verfahren"

Felix Guth
16. März 2007, 09:04 Uhr

Der Schock war groß für die Anhänger des SSV Hacheney, den ehemaligen "Helden der Kreisklasse": In der Tabelle der Kreisliga B, Staffel 2, wurden dem Neuling wegen des Einsatzes eines nicht-spielberechtigten Akteurs satte 19 Punkte abgezogen. Die Verbandsspruchkammer fällte diese Entscheidung, die laut der Dortmunder Tageszeitung "Westfälische Rundschau" endgültig ist. Dem widerspricht die SSV-Vereinsspitze gegenüber RevierSport online jedoch vehement.

"Es ist ein schwebendes Verfahren", sagt Geschäftsführer Uwe Kiegelmann. "Uns liegt noch keine schriftliche Bestätigung durch den Kreis vor." In der Kreisliga-B-Tabelle sind die Punkte indes schon vom Hacheneyer Konto abgezogen. Der SSV fiel durch den Abzug von 19 Punkten vom zweiten auf den neunten Tabellenplatz zurück. "Der Aufstieg wäre damit wohl hinüber", sagt Uwe Kiegelmann.

Die 19 Zähler errechnen sich durch die Ergebnisse der Spiele, in denen Hacheney seinen Ersatztorwart Özer einsetzte. Der Schlussmann wollte am Ende der vergangenen Saison den SSV verlassen. Özer meldete sich fristgerecht zum 30. Juni ab, fand dann aber doch keinen neuen Verein. So blieb er letztlich doch in Hacheney, wo man davon ausging, dass die alte Spielberechtigung weiterhin gültig sei. Dass dies offfenbar nicht so war, zeigte sich nun in der Entscheidung der Verbandsspruchkammer,.

Kiegelmann war überrascht über die schnelle Meldung der "Westfälischen Rundschau". Er sieht noch eine "kleine Hintertür", die man in Hacheney offenbar gewillt ist zu nutzen.

Autor: Felix Guth

Mehr zum Thema

Wettbewerbe

Rubriken

Kommentieren