Das Hauptaugenmerk richtet sich zwar in diesen Tagen bundesweit auf die schwarz-gelben Profis, aber die Situation der Reserve ist zwei Etagen tiefer nahezu identisch: Auch hier geht es vehement um den Klassenerhalt, wobei die BVB II-Truppe sich bereits auf einem Abstiegsrang befindet. Das blieb den Stars bisher noch erspart. Ausgerechnet jetzt, wo Sahr Senesie (neun Treffer) als Toptorjäger verletzt ausfällt, müssen die Schwarz-Gelben in die Höhle des Löwen zum VfL Osnabrück.

BOR. DORTMUND II: Überraschung muss her

"Noch ist es nicht aussichtslos"

16. März 2007, 09:00 Uhr

Das Hauptaugenmerk richtet sich zwar in diesen Tagen bundesweit auf die schwarz-gelben Profis, aber die Situation der Reserve ist zwei Etagen tiefer nahezu identisch: Auch hier geht es vehement um den Klassenerhalt, wobei die BVB II-Truppe sich bereits auf einem Abstiegsrang befindet. Das blieb den Stars bisher noch erspart. Ausgerechnet jetzt, wo Sahr Senesie (neun Treffer) als Toptorjäger verletzt ausfällt, müssen die Schwarz-Gelben in die Höhle des Löwen zum VfL Osnabrück.

Marc Heitmeier, Abwehrspieler der Borussen: "An der Bremer Brücke traut uns niemand etwas zu, vielleicht liegt gerade da unsere Chance." Im Hinspiel überzeugte der BVB, schaffte zuhause ein 1:0 über die Lila-Weißen. "Noch ist unsere Situation nicht aussichtslos", findet Heitmeier, "wir können es immer noch schaffen."

Allerdings hat sich die Gesamt-Lage verschlimmert, der Abstand zum rettenden Ufer ist auf fünf Punkte angewachsen. "In den vergangenen Partien haben wir immer das Glück gehabt, dass unsere Konkurrenz nicht gewonnen hat. Man kann aber nicht davon ausgehen, dass es immer so bleibt. Wir müssen jetzt von Spiel zu Spiel denken und versuchen, eine Überraschung zu schaffen." Was dem Defensiv-Mann, dessen Kontrakt im Juni ausläuft, Hoffnung macht: "Die Teams von oben liegen uns eigentlich besser, da tun wir uns weitaus leichter, als wenn wir selbst das Spiel machen müssen."

Autor:

Kommentieren