Bei Spaniens Rekordmeister Real Madrid geht die Angst vor dem Absturz um. Als Konsequenz aus der peinlichen 0:3-Pleite gegen Osasuna werden die

Kriselnde "Königliche" spielen Verstecken

bb
13. April 2004, 15:47 Uhr

Bei Spaniens Rekordmeister Real Madrid geht die Angst vor dem Absturz um. Als Konsequenz aus der peinlichen 0:3-Pleite gegen Osasuna werden die "Königlichen" künftig unter Ausschluss der Öffentlichkeit trainieren.

Bei Real Madrid schrillen offensichtlich die Alarmglocken. Der Klub hat auf seine sportliche Krise reagiert und kurzfristig im 500 Kilometer entfernten La Manga bei Murcia ein Trainingslager aufgeschlagen. Der spanische Rekordmeister flüchtete vor den eigenen Fans, nachdem diese die millionenschweren Real-Stars mit einem 25 Meter langen, am Zaun des eigenen Trainingsgeländes Las Rozas aufgehängten Spruchband beleidigt hatten. Real schaltete die Polizei ein, da Handgreiflichkeiten befürchtet worden waren.

Zuvor hatte Real-Sportdirektor Jorge Valdano angeordnet, dass nach den letzten Misserfolgen das Training künftig unter Ausschluss der Öffentlichkeit durchgeführt wird. Der Rekordmeister will nach der jüngsten 0:3-Heimpleite in der Primera Division gegen Osasuna hart durchgreifen.

Durch die herbe Niederlage hatte Real sechs Spieltage vor Saisonende die Tabellenführung an den FC Valencia verloren. Zuvor hatte der 29-malige Titelträger das Pokalendspiel gegen Real Saragossa verloren und war anschließend im Viertelfinale der Champions League überraschend am AS Monaco (4:2 und 1:3) gescheitert.

Autor: bb

Kommentieren