Am Samstag, 17. März (18.30 Uhr), erwarten die Düsseldorf Magics den Tabellennachbarn Phoenix Hagen zum Spitzenspiel im Burg-Wächter Castello. Ein packendes Duell ist vorprogrammiert, denn die Hagener werden hochmotiviert sein.

Düsseldorfer Magics empfangen den Tabellennachbarn Phoenix Hagen

Zum Zweitliga-Spitzenspiel werden 1500 Zuschauer erwartet

15. März 2007, 16:06 Uhr

Am Samstag, 17. März (18.30 Uhr), erwarten die Düsseldorf Magics den Tabellennachbarn Phoenix Hagen zum Spitzenspiel im Burg-Wächter Castello. Ein packendes Duell ist vorprogrammiert, denn die Hagener werden hochmotiviert sein.

Die Magics konnten in der Saison 2005/2006 nicht nur alle drei Duelle inklusive Pokal für sich entscheiden, sondern vermiesten Phoenix auch den sportlichen Abschluss im letzten Heimspiel der Saison. Aktuell geht es für Phoenix darum, mit einem Sieg nochmals unter die ersten vier der Tabelle zu gelangen und eben die Magics anzufangen. Bei einer Niederlage wäre der vierte Platz für Hagen in weite Ferne gerückt. Der Gast wird auf die Unterstützung von 400 Fans setzen können.

Mit den Gästen aus der Basketballhochburg Hagen stellt sich ein besonders interessanter Gast in der Landeshauptstadt vor. Die Mannschaft von Trainer-Urgestein Ralf Risse verfügt über eine Menge Potenzial, welches aber nicht immer konsequent ausgeschöpft wurde. Deshalb konnte Phoenix auch der ganz große Coup in dieser Saison nicht gelingen.

Im Team gab es eine signifikante Veränderung in der laufenden Spielzeit. Byron Sanders wurde vor neun Spielen gegen Tim Parham ausgetauscht. Die Center-Hoffnung ließ es an der nötigen Konstanz vermissen, weshalb sich beide Seiten auf eine Vertragsauflösung einigten. So richtig in Schwung ist aber auch Parham noch nicht gekommen. In absoluter Hochform befindet sich dagegen Matthias Grothe, der Phoenix Kapitän und bester deutscher Akteur der Liga. Er markiert durchschnittlich 19,1 Punkte und 5,5 Rebounds. Ähnliches gilt für Adam Baumann mit 18,2 Punkten und 10,7 Rebounds. Benjamin Rust, Roman Hogräfer und Sebastian Schröter sind neben dem jungen Dirigenten Philip Günther immer in der Lage, zweistellig zu scoren.

Magics Coach Robert Shepherd: „Hagen hat sicherlich eines der talentiertesten Teams der Liga. Wir dürfen sie nicht ins Rollen kommen lassen, da sie aus jeder Situation heraus punkten können. Wir freuen uns auf dieses Spiel, welches in der Vergangenheit immer sehr sehr aufregenden und guten Sport geliefert hat.“

Mit einem Sieg können die Magics nicht nur Hagen distanzieren, sondern auch die punktgleichen Rhöndorf Dragons auf Platz drei attackieren. "Zuletzt haben wir unsere Leistung stabilisieren können. Wenn wir unser Potenzial über die gesamte Spielzeit ausschöpfen können, schätze ich unsere Siegchancen als gut ein", ist Shepherd von der Qualität seines Teams überzeugt. Da die Magics aber beide Spiele gegen Rhöndorf verloren haben, sind sie auf einen Ausrutscher der Konkurrenz bei eigenen Siegen angewiesen.

Insgesamt rechnen die Magics mit über 1500 Zuschauern und einem weiteren Höhepunkt dieser Spielzeit. Damit dieses Ziel auch nicht verfehlt wird, werden noch bis einschließlich Samstagvormittag die Eintrittskarten in den Niederlassung (Reisholz, Flingern, Gerresheim) des Spieltagssponsors Bauhaus zu besonders günstigen Preisen verkauft.

Autor:

Kommentieren