Maria Riesch ist beim letzten Super-G der Saison in Lenzerheide/Schweiz zum sechsten Mal in diesem Winter in  die Top 10 gefahren. Die Partenkirchenerin blieb als Neunte aber  etwas unter ihren Möglichkeiten. Anja Pärson (Schweden) sicherte sich ihren ersten Saisonsieg. Die dreifache Weltmeisterin von Are war bei ihrem 35.  Weltcup-Erfolg in 1:20,16 Minuten um 0,67 Sekunden schneller als Andrea Fischbacher (Österreich). Dritte wurde Marlies Schild  (Österreich/0,93 Sekunden zurück).

Riesch bei Pärson-Sieg auf Rang neun

Haltmayr beendet Karriere

are1
15. März 2007, 12:53 Uhr

Maria Riesch ist beim letzten Super-G der Saison in Lenzerheide/Schweiz zum sechsten Mal in diesem Winter in die Top 10 gefahren. Die Partenkirchenerin blieb als Neunte aber etwas unter ihren Möglichkeiten. Anja Pärson (Schweden) sicherte sich ihren ersten Saisonsieg. Die dreifache Weltmeisterin von Are war bei ihrem 35. Weltcup-Erfolg in 1:20,16 Minuten um 0,67 Sekunden schneller als Andrea Fischbacher (Österreich). Dritte wurde Marlies Schild (Österreich/0,93 Sekunden zurück).

Schild vergrößerte ihren Vorsprung im Gesamt-Weltcup auf ihre Landsfrau Nicole Hosp mit nun 1442 Punkten vor den beiden letzten Rennen auf 70 Zähler. Als Gewinnerin der Super-G-Wertung stand schon vor dem Rennen Renate Götschl fest. Die Österreicherin schied aber genauso aus, wie Petra Haltmayr.

Die Rettenbergerin Petra Haltmayr hat unmittelbar nach dem Rennen am Donnerstag ihre Karriere beendet. Die 31-Jährige begründete ihren Schritt damit, dass sie bedingt durch Krankheiten und Verletzungen in diesem Winter nicht mehr an die Erfolge der Vergangenheit hatte anknüpfen können. Haltmayr hat zwei Weltcup-Rennen gewonnen - je eines in der Abfahrt und im Super-G im kanadischen Lake Louise.

Sie nahm an zwei Olympischen Spielen (2002 und 2006) und drei Weltmeisterschaften (2001/2005/2007) teil. Ihre besten Ergebnisse waren ein sechster Platz bei der Olympia-Abfahrt 2006 in Turin und der fünfte Rang bei der WM-Kombination 2001 in St. Anton. Im Vorfeld der WM im Februar im schwedischen Are hatte sie sich bei einem Sturz im Training einen Außenbandriss im linken Knöchel zugezogen, der für ihre Entscheidung wohl letztlich den Ausschlag gab.

"Ich hatte schon in der Vorbereitung mit Krankheiten und Verletzungen zu kämpfen, die angestrebte Leistungssteigerung im Winter konnte ich leider nicht erreichen. Ich habe deshalb den Entschluss gefasst, meine aktive Karriere als Skirennfahrerin zu beenden", sagte Haltmayr. In ihrem letzten Rennen beim Super-G am Donnerstag schied sie nach einer Fahrminute aus. "Das war nicht mein Tag", meinte sie.

"Mit Petra Haltmayr beendet eine Leistungsträgerin aus dem DSV-Speed-Team ihre Karriere. Petra hat sich über viele Jahre hinweg für den Skisport verdient gemacht", sagte Alpindirektor Wolfgang Maier: "Wir respektieren ihre Entscheidung und wünschen ihr für ihre Zukunft alles Gute." Haltmayr hat im Sommer an der Fachhochschule in Ansbach ein Studium für Internationales Management begonnen.

Autor: are1

Kommentieren