Am Samstag, 10. März um 18.00 Uhr (MCG-Arena, Mont-Cenis-Str. 180), wollen die HTC-Damen gegen den SV Halle den dritten Heimsieg in Folge erzielen und zugleich endlich die schwarze Serie gegen den Ligakonkurrenten beenden.

HTC-Damen wollen Angstgegner SV Halle besiegen

Schware Serie soll reißen

09. März 2007, 16:25 Uhr

Am Samstag, 10. März um 18.00 Uhr (MCG-Arena, Mont-Cenis-Str. 180), wollen die HTC-Damen gegen den SV Halle den dritten Heimsieg in Folge erzielen und zugleich endlich die schwarze Serie gegen den Ligakonkurrenten beenden.

Es wird allerdings keine leichte Aufgabe für die Hernerinnen, denn der Tabellenzweite der DBBL-Nord, der SV Halle, hat bisher noch nie gegen den HTC verloren. In schlechter Erinnerung dürfte auch noch das Hinspiel sein, dass die Schützlinge von Trainer Marek Piotrowski 50:71 verloren. Neben dieser Niederlage verletzte sich die Mannschaftskapitänin Lucie Balandis so schwer, dass ihr noch vor der Rückfahrt vier Zähne mittels einer Drahtkonstruktion im Universitätsklinkum fixiert werden mussten.

"Wir wollen den SV Halle endlich schlagen und können das sicherlich auch schaffen, wenn wir an die Leistung der zweiten Halbzeit bei den Hagen Huskies anknüpfen können. Gegen einen so starken Gegner dürfen wir uns aber möglichst keine Schwächeperiode leisten", fordert Piotrowski höchste Konzentration.

Dreh- und Angelpunkt im Spiel der Hallenserinnen ist mit Flügelspielerin Karin Seifert die Topscorerin der 2. DBBL-Nord, die aktuell auf 20,5 Punkte pro Partie kommt. Weitere nicht zu unterschätzende Leistungsträgerinnen des Teams von Trainerin Franziska Seifert sind die US-Amerikanerin Tara Walker, Nicole Gleinig und Imke Deutschländer.

Beim HTC hofft dagegen Trainer Piotrowski, dass Maike Holstein nach überstandener Erkältung und Steffi Kürpick wieder dabei sind, so dass auch Alternativen auf der Centerposition zur Verfügung stehen.

Autor:

Kommentieren