Niederrhein-Pokal: Favoritensterben bleibt aus

Radevormwald überrascht

Aaron Knopp/Florian Ziegler
31. August 2006, 11:06 Uhr

Manche Fußballweisheiten können einem zwar in Form des gemeinen Phrasenschweins teuer zu stehen kommen, bewahrheiten sich aber dessen unbeachtet immer wieder - etwa die des Pokals und seiner eigenen Gesetze. So freut sich der neutrale Zuschauer, wenn der krasse Außenseiter den Favoriten ins Straucheln bringt oder am Ende gar die Nase vorn hat. Gestern Abend gab es gleich eine ganze Reihe dieser David gegen Goliath-Duelle, doch am Ende konnten sich meist dann doch die Favoriten durchsetzen.

Einzig Landesliga 1 – Spitzenreiter Radevormwald gewann spektakulär gegen die Regionalliga-Auswahl Borussia Mönchengladbachs. Nach Verlängerung und Elfmeterschießen hieß es 7:5 für Radevormwald.

Für die zweite Überraschung des Abends sorgte der TSV 1925 Heimaterde Mülheim: Mit 1:0 setzte sich der Bezirksligist gegen die Verbandsliga-Kicker des VfL Rhede durch.

In den restlichen Spielen behielten die klassenhöheren Mannschaften, mehr oder weniger souverän, die Oberhand. Luciano Velardi entpuppte sich dabei wieder als „Schrecken“ aller Revierklubs. Der Torjäger, der u.a. bereits für den VfL Bochum aktiv war, erzielte auf dem Aschenplatz in Schonnebeck das entscheidende 2:1 für den 1. FC Kleve (80.).

Mehr Mühe als erwartet hatte Oberligist VfB Homberg beim Landesligisten Heiligenhaus. Nach 90 Minuten hatte sich der Außenseiter ein verdientes 1:1 erkämpft. Erst in der Verlängerung setzten sich die Duisburger nach Toren von Mirko Urban (98.) und Michael Tißen durch.

Vor allem in der ersten Halbzeit Mühe hatte RW Oberhausen beim Bezirksligisten Wesel-Lackhausen. Vor rund 600 Zuschauern traf Jens Robben nach rund einer halben Stunde zur glücklichen Führung. Zwar musste Robben nur acht Minuten später mit Gelb-Rot frühzeitig duschen, doch zwei schnelle Treffer nach Wiederanpfiff durch Marcel Stiepermann (53./59.) ließen jegliche Zweifel an einem Weiterkommen des Favoriten im Keim ersticken.

Auch der GSV Moers konnte mit dem 1. FC Bocholt lange Zeit einen großen Favoriten zwar ärgern, ihn letztlich aber nicht bezwingen. Abdelaziz Zenzoul verkürzte in der 74. Minute zwischenzeitlich zwar auf 2:3, doch nach einem Konter traf Skito Litimba zum 2:4.

Das Spiel Preußen Krefeld - Hamborn 07 musste wegen Unbespielbarkeit des Platzes abgesagt werden. Heute empfängt der VfB Hilden den SV Straelen.
Auf Seite 2: Die Ergebnisse im Überblick sowie die Auslosung der 2. Runde

Autor: Aaron Knopp/Florian Ziegler

Seite 1 / 2 Nächste Seite >
Kommentieren