Der Einzug ins Viertelfinale der Champions League hat sich für den deutschen Fußball-Rekordmeister Bayern München auch finanziell gelohnt. Nach dem 2:1-Erfolg gegen Real Madrid hat der FC Bayern weitere 2,5 Millionen Euro an UEFA-Prämien sicher. Dazu kommen noch Zuschauer- und TV-Einnahmen von rund fünf Millionen Euro.

Viertelfinal-Einzug lohnt sich auch finanziell

Bayern können mit weiteren 7,5 Millionen Euro planen

08. März 2007, 10:31 Uhr

Der Einzug ins Viertelfinale der Champions League hat sich für den deutschen Fußball-Rekordmeister Bayern München auch finanziell gelohnt. Nach dem 2:1-Erfolg gegen Real Madrid hat der FC Bayern weitere 2,5 Millionen Euro an UEFA-Prämien sicher. Dazu kommen noch Zuschauer- und TV-Einnahmen von rund fünf Millionen Euro.

Bereits vor der Partie konnten die Münchner 9,2 Millionen Euro an UEFA-Prämien verbuchen. Dazu beliefen sich die Einnahmen aus dem so genannten Markt-Pool der Europäischen Fußball-Union (UEFA), der sich aus Werbe- und TV-Geldern zusammensetzt, auf über zwölf Millionen Euro. Die Gesamteinnahmen aus der Champions League belaufen sich demnach schon jetzt auf knapp 30 Millionen Euro.

In der vergangenen Saison nahm der FC Bayern ohne Zuschauereinnahmen rund 19 Millionen Euro in der Königsklasse ein. Für den Einzug ins Halbfinale schüttet die UEFA weitere drei Millionen Euro aus. Vier Millionen bekommt der Endspiel-Verlierer, sieben Millionen der Gewinner des Finales, das am 23. Mai in Athen stattfindet.

Die Gesamt-Einnahmen der UEFA für die Saison 2006/2007 werden auf 750 Millionen Euro geschätzt. Davon entfallen 743 Millionen auf TV-und Werbeverträge und 6,7 Millionen auf Verträge mit neuen Medien. 75 Prozent der Einnahmen, also rund 560 Millionen Euro, werden an die Klubs verteilt. Die restlichen 25 Prozent sind für den europäischen Fußball allgemein bestimmt und bleiben bei der UEFA.

Autor:

Kommentieren