SPORTYVES Nr. 1

Von Jungprofis und Fortbewegungsmitteln

05. März 2007, 22:18 Uhr

Als sei das Treiben der Welt für den Durchschnittsbürger nicht schon schwer genug zu verstehen! Es werden Kriege geführt, es wird auf Atomprogrammen bestanden, Unternehmen verzeichnen Milliardengewinne doch müssen Stellen gestrichen werden. All das ist mir kaum verständlich – aber ich habe ja weder Ahnung, noch das nötige Wissen, um dieses verstehen zu können. Möchte ich auch gar nicht haben!

Auch der Sport und die damit verbundenen Geschehnisse können die eine oder andere Frage aufwerfen. Funktionäre liefern sich öffentlich Scharmützel; Trainer werden mitten in der Saison beurlaubt; neue Sponsoren, deren Treiben hinterfragt werden müsste, werden vorgestellt und erschreckend schnell akzeptiert; Wettkämpfe werden gewonnen oder aber verloren. So, wie es zuletzt auch der 1. FC Köln mehrfach hat erfahren müssen. Selbst die „größten“ Trainer kapitulieren und könnten feststellen, dass sie doch nicht die Besten und Größten sind, sondern eigentlich auch nur ganz kleine Rädchen im „Spiel des Lebens“, wenn auch privilegierte Rädchen. Rädchen die, wenn sie nicht mehr im Rampenlicht stehen, jedoch oftmals gar selbst den Status „privilegiert“ verlieren und somit nur noch sie selbst sind und vielleicht Irgendetwas Irgendwann einmal waren. Aber nicht nur denen, die schon ganz oben stehen oder aber ganz oben standen, wäre diese Einsicht zu wünschen. So titelte die größte regionale Tageszeitung vor kurzem auf der Seite „SPORT IN GELSENKIRCHEN: „Norbert Elgert hat die Faxen dicke“. Dieses war für mich in sofern eine überraschende Überschrift, als dass Norbert Elgert – ehemaliger Profifußballer und heutiger Trainer der A-Jugend des FC Schalke 04 – zwar als sehr erfolgsorientiert, aber in öffentlichen Äußerungen als eher moderat gilt. Was war geschehen?

Nun, eigentlich nicht viel. Seine Spieler verhalten sich im Moment nämlich nur so, wie es ihnen von vielen Sport-Profis und einer Reihe Anderer in unserer Gesellschaft vorgelebt wird bzw. wie es von den Medien verbreitet wird.

Denken Sie doch einfach mal darüber nach was gemeint sein könnte, oder aber Sie gehen noch in die Verlängerung und lesen weiter ....

Autor:

Seite 1 / 2 Nächste Seite >
Kommentieren