Rob Collins war der Mann des Abends bei den DEG Metro Stars. Der 28-jährige Stürmer, der unlängst bei den Düsseldorfern verlängert hatte, erzielte im 175sten Derby gegen die Kölner Haie den ersten Treffer und sorgte in der Verlängerung mit dem zweiten Tor des Abends für den Zusatzpunkt, der einen erfreulichen Nebeneffekt hat:

KÖLNER HAIE – DEG METRO STARS 2:3 n.V.

Collins sichert Sieg

Georg Amend
05. März 2007, 15:19 Uhr

Rob Collins war der Mann des Abends bei den DEG Metro Stars. Der 28-jährige Stürmer, der unlängst bei den Düsseldorfern verlängert hatte, erzielte im 175sten Derby gegen die Kölner Haie den ersten Treffer und sorgte in der Verlängerung mit dem zweiten Tor des Abends für den Zusatzpunkt, der einen erfreulichen Nebeneffekt hat:

Dadurch holten sich die Metro Stars den zweiten Tabellenplatz von Ingolstadt zurück, den sie nun mit einem Punkt Vorsprung inne haben. Auch das Heimrecht in den Play-Offs ist gesichert, auch wenn es heute ab 14.30 Uhr im ISSDome eben gegen Ingolstadt quasi ein Endspiel um den zweiten Platz gibt. Mit welcher Platzierung es auch immer in die Meisterrunde geht, die Düsseldorfer bekamen in Köln vor ausverkaufter Kulisse einen Vorgeschmack auf das Play-Off-Fieber.

Stolze 18.650 Zuschauer wollten das rheinische Derby sehen und sorgten für einen stimmungsvollen Rahmen. Das beeindruckte die Metro Stars ein wenig, die zudem auf ihre Stammkräfte Kapitän Daniel Kreutzer (Innenbandriss im Knie) und Torjäger Tore Vikingstad (Fersenprellung) verzichten mussten. So benötigte es schon eines Schnitzers von Kölns Keeper Adam Hauser, der einen Schlenzer von Collins nicht zu fassen bekam: 1:0 für die DEG. Als Jochen Reimer – wieder nach einem Fehler von Hauser - dann auf 2:0 erhöhte, sahen die Düsseldorfer schon wie der sichere Sieger aus – immerhin hatten sie wenige Spieltage zuvor eine 1:0- Führung gegen den KEC über die Runden geschaukelt und stellen die beste Abwehr der gesamten DEL.

Doch je länger das Spiel dauerte, desto mehr machte sich das Fehlen der Stammspieler bemerkbar und obwohl Nils Antons und der wieder genesene Alexander Sulzer sich in der Defensive Bestnoten verdienten, kamen die Haie noch zum Anschlusstreffer, bei dem diesmal Jamie Storr nicht gut aussah. Die Kölner drängten nun auf den Ausgleich und 49 Sekunden vor dem Ende war es dann so weit: Ivan Ciernik tauchte völlig frei vor Storr auf und ließ dem Düsseldorfer Goalie nicht den Hauch einer Chance.

Doch die Overtime endete für den KEC wie alle Verlängerungen in dieser Saison: mit einer Niederlage. Collins machte mit einem Schlagschuss seinen guten Abend perfekt und so befand auch sein Trainer Don Jackson: „Wir konnten Köln im letzten Drittel nicht mehr aufhalten, zwei Tore von Rob Collins haben uns gerettet, das letzte Drittel war noch sehr aufregend.“ Immerhin sicherte Collins der DEG vorläufig Platz zwei.

Autor: Georg Amend

Kommentieren