Wegen des Verdachts auf eine Tätlichkeit hat der Deutsche Fußball-Bund (DFB) Ermittlungen gegen Gregg Berhalter eingeleitet. Der Kapitän von 1860 München soll beim Ligaspiel am Sonntag seinen Gegenspieler getreten haben.

Berhalter droht Anklage vom DFB

Nachspiel nach Braunschweig-Sieg

bbi1
05. März 2007, 14:41 Uhr

Wegen des Verdachts auf eine Tätlichkeit hat der Deutsche Fußball-Bund (DFB) Ermittlungen gegen Gregg Berhalter eingeleitet. Der Kapitän von 1860 München soll beim Ligaspiel am Sonntag seinen Gegenspieler getreten haben.

Der 2:0-Sieg von 1860 München gegen Eintracht Braunschweig könnte für Gregg Berhalter ein Nachspiel haben. Dem US-amerikanischen Kapitän von 1860 München droht eine nachträgliche Sperre durch den Deutschen Fußball-Bund (DFB). Der Kontrollausschuss unter dem Vorsitz von Horst Hilpert (Bexbach) hat nach Auswertung der Fernsehbilder vom Punktspiel der "Löwen" am Sonntag ein Ermittlungsverfahren gegen den 33-Jährigen eingeleitet.

Laut Kontrollausschuss besteht der Verdacht, "dass sich Berhalter unbeobachtet vom Schiedsrichter einer Tätlichkeit gegen den Gegner und damit eines krass sportwidrigen Verhaltens schuldig gemacht haben könnte". Der Abwehrspieler soll seinem Gegenspieler Alexander Golban in der 6. Minute absichtlich mit dem rechten Knie in den Genitalbereich getreten haben.

Schiedsrichter Wolfgang Walz (Pfedelbach) hat dem Kontrollausschuss erklärt, diesen Vorfall nicht gesehen zu haben. Deshalb kann der Ausschuss nachträglich ermitteln. Berhalter und Golban wurden vom DFB zu "zeitnahen schriftlichen Stellungnahmen" aufgefordert. Nach Auswertung der Stellungnahmen wird der Ausschuss über den weiteren Fortgang des Verfahrens entschieden.

Autor: bbi1

Kommentieren