Beim TV Reutlingen versteht man zur Zeit die Welt nicht mehr,  denn ihr Spitzenspieler Simon Greul wird trotz eines gültigen Vertrages die Reutlinger verlassen und in der Saison 2007 in der 1. Tennis-Bundesliga für Kurhaus Lambertz Aachen aufschlagen. Die Grenzstädter hatten Greul ein finanziell exorbitantes  und damit sozusagen ein unmoralisches Angebot gemacht, dem konnte der württembergische Tennisspieler nicht widerstehen.

Greul spielt zukünftig für Kurhaus Aachen

Ein "unmoralisches Angebot"

mzy
05. März 2007, 13:25 Uhr

Beim TV Reutlingen versteht man zur Zeit die Welt nicht mehr, denn ihr Spitzenspieler Simon Greul wird trotz eines gültigen Vertrages die Reutlinger verlassen und in der Saison 2007 in der 1. Tennis-Bundesliga für Kurhaus Lambertz Aachen aufschlagen. Die Grenzstädter hatten Greul ein finanziell exorbitantes und damit sozusagen ein unmoralisches Angebot gemacht, dem konnte der württembergische Tennisspieler nicht widerstehen.

Greul erklärte auch freimütig auf Anfrage. „Das ist nicht nur ein bisschen mehr Geld, als die Reutlinger mir bieten, sondern viel mehr. Das Angebot von Kurhaus ist sehr viel lukrativer. Ich hätte gerne wieder für den TVR gespielt, denn ich hatte hier vier tolle Jahre und habe mich wohlgefühlt. Doch das Tennisspielen ist mein Job, von dem ich leben muss.“

Rainer Renz der Geschäftsführer der TVR-Sport GmbH ist auf Kurhaus Aachen richtig sauer und wählte ganz deutliche Worte: „In vier Wochen ist Meldeschluss. Aachen sollte mal sein Konzept überdenken. Das Wie dieser Aktion stört mich. Das sind unlautere Machenschaften, sich erst jetzt einen der wenigen deutschen Spieler zu holen. Das ist eine Sauerei und typisch für einen Verein, bei dem Geld keine Rolle spielt, außerdem habe Aachen den unter den Bundesligakonkurrenten herrschenden Ehrenkodex unterlaufen“

Die Reutlinger verlangen 5000,- Euro Ablöse für Greul, die die Aachener laut TK-Kurhaus-Manager Legsding aber nicht zahlen wollen. Für Spannung und Ärger ist also in diesem Fall gesorgt. Revier Sport bleibt am Ball.

Autor: mzy

Kommentieren