Sieben Tore, acht Vorlagen: Mo Idrissou zählt aufgrund seiner immensen Offensiv-Aktivitäten zu den wertvollsten Zweitliga-Offensiv-Kräften. Heute will der Kameruner dazu beitragen, dass der MSV einen Punkte-Coup in Freiburg landet.

MSV: Mo Idrissou will sich vorzeitig beschenken

"Sind alle heiß auf den SC!"

04. März 2007, 11:52 Uhr

Sieben Tore, acht Vorlagen: Mo Idrissou zählt aufgrund seiner immensen Offensiv-Aktivitäten zu den wertvollsten Zweitliga-Offensiv-Kräften. Heute will der Kameruner dazu beitragen, dass der MSV einen Punkte-Coup in Freiburg landet. "Ich hoffe, dass mir ein Treffer gelingt", zwinkert der ehemalige Hannoveraner, "in der nächsten Woche ist mein Geburtstag, das wäre ein vorzeitiges Geschenk." Am kommenden Donnerstag feiert Mo sein 27. Wiegenfest. "Es gibt etwas zu trinken, Kaffee und Kuchen, ich werde ein paar Jungs einladen, aber keine Riesen-Party veranstalten. Schließlich wartet drei Tage später schon wieder ein Heimspiel gegen Greuther Fürth", hält der gebürtige Yaounder den Feier-Ball flach.

Den Heim-Schock nach dem 1:2 gegen Hansa Rostock hat Idrissou offensichtlich schnell weggesteckt. "Eine Niederlage kann immer Mal im Programm sein", sagt er, "wir haben alles versucht, mein Tor zum 2:0 war kein Abseits. Ich habe mir die Szene noch Mal angesehen." Mit einem Lächeln fügt er an: "Ich fange aber immer so an und mache am Ende die richtigen Treffer."

Das Lazarett-Bild hat sich im Zebra-Lager deutlich entzerrt, die Grippe-Attacke hat sich fast ganz aus dem Staub gemacht. "Bei uns waren die ganze Woche vor dem Hansa-Duell Leute krank, die Kraft ließ bei einigen nach 60, 70 Minuten nach. Das war nicht verwunderlich."

Die Gesamt-Bilanz von zwei Niederlagen in 23 Partien kann sich aus Sicht des Nationalspielers durchaus sehen lassen. "Nicht schlecht", sagt der 1,91-Meter-Mann, "wir müssen jetzt versuchen, eine neue Serie zu starten. Freiburg hat bei uns einen Punkt entführt, unser Ziel ist es, etwas zurückzuholen." Idrissou blickt bereits über den Auswärts-Tellerrand: "Nach Freiburg haben wir zwei Heimspiele gegen Fürth und Burghausen. Da müssen wir richtig ranklotzen und punkten, das könnte ein Riesen-Schritt sein."

Doch zunächst steht die Herausforderung an der Dreisam an. Der Ex-Wehener: "Wir sind alle heiß auf den SC und wollen deren Serie stoppen!" Idrissou ergänzt: "Alle sagen, dass Freiburg richtig stark ist, aber wir haben auch genug Power, um richtig dagegenzuhalten. Ich bin jetzt seit sieben Jahren Profi in Deutschland, habe schon eine Menge erlebt. Jeder Verein hat irgendwann seinen positiven Lauf. Freiburg hat ihn jetzt, Offenbach hatte ihn zwischendurch mit mehreren Siegen, wir waren lange ungeschlagen, ohne allerdings fünf Mal in Folge zu gewinnen. Jetzt versuchen wir, uns etwas Neues aufzubauen."

Bei der Gelegenheit erinnert der einstige Frankfurter gerne daran, dass die MSV-Truppe im Sommer völlig neu gestaltet wurde. "Wir sind eine der wenigen Mannschaften, die noch nie so zusammengespielt haben, die Baustelle ist noch nicht ganz fertig, aber wir zurren sie immer mehr fest." Ein Erfolg in Freiburg würde das nächste Stockwerk im Aufstiegs-Gebäude fertig stellen.

Autor:

Kommentieren