SPELDORF: Tytarchuk auf dem Weg

"Verlange einen 5:0-Sieg"

04. März 2007, 11:32 Uhr

"Wir hatten uns eigentlich einen höheren Sieg in Bergisch-Gladbach erwartet, sind von einem 4:1 ausgegangen. Deshalb sind wir mit dem 2:1-Erfolg nicht zufrieden." Rumms, das sitzt. Speldorfs Sportlicher Leiter Michael Klauß legt sogar nach: "Wir sind mit der Mannschaft auch hart ins Gericht gegangen und verlangen heute ein 5:0 über Aachen II als Wiedergutmachung für die zuletzt schwache Leistung."

Wer nun denkt, beim VfB sind alle verrückt geworden, irrt sich dennoch. Denn diese Aussagen sind lediglich Spiegelbild der wiedererlangten guten Laune. "Nein, Scherz bei Seite", wird auch Klauß nach seinem ironischen Ausflug wieder ernst. "Das war ein richtig gutes Match. Das wiedergewonnene Selbstvertrauen müssen wir jetzt mit in die Partie gegen Aachen nehmen, dann können wir auch endlich wieder zu Hause für positive Schlagzeilen sorgen." Doch wer den ehemaligen Profi kennt, weiß auch, dass der Ex-Bochumer nicht in überschwenglichen Jubel verfällt. "Der Auftakt war gut, aber wir sind auch toll in die Hinserie gestartet. Mit einer starken Leistung ist es aber noch nicht getan. Wir müssen jetzt dringend gegen Aachen und Homberg nachlegen, damit wir uns von unten entfernen."

Mit verantwortlich für die hervorragende Stimmung ist auch die Rückkehr von Goalgetter Sergej Tytarchuk. "Sergej ist auf einem guten Weg, er muss die Geschichte jetzt nur noch verdauen", leistet Klauß auch psychologische Aufbauarbeit beim ehemaligen Osterfelder. "Er ist mit seinem Willen und seiner Cleverness sehr wichtig für uns."

Sollten die Kicker vom "Blötter Weg" für ein weiteres Hochgefühl sorgen, würden auch die laufenden Vertragsgespräche mit Sicherheit etwas amüsanter über die Bühne gehen. "Ich gehe davon aus, dass es auch so positiv verlaufen wird", lacht Klauß und denkt schon über den nächsten "Anschiss" nach...

Autor:

Mehr zum Thema

Wettbewerbe

Rubriken

Kommentieren