Der FC Chelsea buhlt offenbar um die Dienste von Superstar David Beckham. 210 Millionen Euro soll Öl-Milliardär Roman Abramowitsch Real Madrid für den englischen Nationalspieler geboten haben.

Chelsea will Beckham für 210 Millionen Ablöse

12. März 2004, 11:13 Uhr

Der FC Chelsea buhlt offenbar um die Dienste von Superstar David Beckham. 210 Millionen Euro soll Öl-Milliardär Roman Abramowitsch Real Madrid für den englischen Nationalspieler geboten haben.

Der Chelsea-Wahnsinn geht weiter. Roman Abramowitsch, Klubbesitzer des englischen Erstligisten FC Chelsea London, ist laut englischen Medien an einer Verpflichtung des Superstars David Beckham von Real Madrid interessiert. 210 Millionen Euro Ablöse sind für den Öl-Milliardär offenbar kein Hindernis. Seit Saisonbeginn hat Abramowitsch bereits 200 Millionen für neue Spieler ausgegeben.

Abramowitsch will Beckham aus Vertrag herauskaufen

Abramowitsch, der in der Vergangenheit auch schon mal einige Real-Superstars wie die brasilianischen Weltmeister Roberto Carlos und Ronaldo als Neuzugänge für Chelsea ins Gespräch gebracht hat, will Beckham aus seinem bis 2007 datierten Vertrag bei den Madrilenen für die angeblich festgeschriebene Ablösesumme von 210 Millionen Euro herauskaufen. Der 28-Jährige war erst im vergangenen Sommer für 35 Millionen Euro von Manchester United zum neunmaligen Europapokalsieger gewechselt.

Abramowitsch will aber wissen, dass sich "Becks" in der spanischen Hauptstadt nicht mehr wohlfühle. Indizien dafür seien, dass der "Spice Boy" den Mietvertrag für seine Luxusvilla nicht verlängert habe und zudem dass er seinen Sohn Brooklyn nicht wie geplant auf eine Privatschule für Englisch sprechende Kinder schicken wolle. Gerüchten zufolge soll Real bereits über einen Transfer von Beckham nachdenken. "Warten wir mal ab, was passiert", meinte Real-Trainer Carlos Queiroz.

"Becks" weist Spekulationen zurück

Beckham selbst wies solche Spekulationen allerdings zurück. Dass er seinen Mietvertrag noch nicht verlängert habe, sei ausschließlich ein terminliches Problem. Der Mittelfeldspieler hatte zuletzt betont, dass er sich vorstellen könne, seine Karriere bei den "Königlichen" zu beenden.

Zugleich hatte Beckham jüngst in Interviews aber auch erklärt, dass er seine englische Heimat und vor allem das "ManU"-Stadion "Old Trafford" sehr vermisse. Dasselbe gelte für seine exzentrische Ehefrau Victoria, die angeblich mehr Zeit in England als in Madrid verbringt.

Abramowitsch hatte im vergangenen Sommer Chelsea für 87 Millionen Euro erworben und die Mannschaft nach und nach mit teuren Stars wie Hernan Crespo, Juan Sebastian Veron, Claude Makelele, Adrian Mutu, Njitap Geremi und Damian Duff verstärkt hat. Für die neue Saison wurden bereits das niederländische Talent Arjen Robben vom PSV Eindhoven (21,5 Millionen Euro) und der tschechischen Nationaltorwart Petr Cech vom französischen Erstligisten Stade Rennes (15 Millionen) verpflichtet.

Hasselbaink will weg

Der niederländische Fußball-Nationalspieler Jimmy Floyd Hasselbaink hegt dagegen Abschiedsgedanken: "Ich will jede Woche spielen und das ist im Moment nicht der Fall", sagte der 31-jährige dem niederländischen Fernsehsender NOS. "Ich habe unserem Management mitgeteilt, dass ich den Verein am Saisonende verlassen werde, wenn ich nicht regelmäßiger zum Einsatz komme."

Autor:

Kommentieren