Ein Träumer ist Florian Thorwart nicht. Der Vertrag des Abwehrakteurs läuft aus, der am 20. April 25 Jahre jung werdende Spieler findet zwei neue Heimstätten. Einerseits den Nordrhein-Oberligisten SSVg Velbert, wo er einen Kontrakt bis 2009 unterschrieb, der sich beim Aufstieg in die Regionalliga (die neue vierte Klasse) um weitere zwölf Monate ausdehnt.

RWE: Thorwart wechselt nach Velbert

Mit knapp 25 Jahren ist die Karriere "oben" vorbei

01. März 2007, 16:49 Uhr

Ein Träumer ist Florian Thorwart nicht. Der Vertrag des Abwehrakteurs läuft aus, der am 20. April 25 Jahre jung werdende Spieler findet zwei neue Heimstätten. Einerseits den Nordrhein-Oberligisten SSVg Velbert, wo er einen Kontrakt bis 2009 unterschrieb, der sich beim Aufstieg in die Regionalliga (die neue vierte Klasse) um weitere zwölf Monate ausdehnt.

"Ich hatte zwar Gespräche mit Regionalligisten, aber umziehen wollte ich nicht, ich benötige Planungssicherheit", erklärt Thorwart. Und damit sind wir beim zweiten neuen "Tummelplatz". Die Universität Duisburg/Essen, der gebürtige Hagener wird ab dem Sommersemester den Bachelor-Studiengang Business Administration an der in der Hochschule integrierten Mercator School of Management absolvieren. Das war es also für den Profifußballer Thorwart, der 83 Regionalligaspiele (drei Tore) für Borussia Dortmund II, den VfB Lübeck und RWE, ein Bundesligaspiel für den BVB, 28 Zweitligamatches für Lübeck (ein Tor) absolvierte.

"Ich hatte diese Phase schon einmal während meiner Zeit in Lübeck, allerdings war ich zwei Jahre jünger. Damals habe ich mich entschlossen, das Engagement bei RWE anzunehmen. Prima, dass ich den Aufstieg noch mitmachen durfte." Auf einen erneuten Abgang nach unten hat er zum Schluss keine Lust. "Das wollen wir unbedingt verhindern." Er betont das wir, auch wenn er in dieser Spielzeit noch nicht zum Einsatz kam. "Das konnte ich nicht immer nachvollziehen."

Ab dem 1. Juli ist das endgültig abgehakt: "Das Studium wird sechs Semester dauern, ich werde das auch mit Nachdruck verfolgen. Das würde dann auch alles mit meinem Vertrag in Velbert passen." So was nennt man eine wirtschaftlich klug konzeptionierte Unilaufbahn. "Wohin das nach dem Studium geht, weiß ich noch nicht", überlegt Thorwart, "noch habe ich wenig Erfahrungen, deshalb will ich auch so viele Praktika wie möglich mitnehmen."

Eine Entscheidung, die reifen musste. Thorwart: "Vor allen Dingen musste ich viel mit mir selbst abmachen, als es dann für mich so gut wie feststand, habe ich das auch noch einmal ausführlich mit meiner Familie und mit meiner Freundin durchgesprochen." Wie es an der Uni abgeht, kann Anne Rieke erzählen, die Textilwirtschaft absolvierte. Die Profi-Uhr tickt, Thorwart, ehemals bei der SC Dorstfeld, nimmt es entspannt. "So ist das nun einmal jetzt." Wie gesagt, kein Träumer.

Autor:

Kommentieren