Nachgefragt mit Karl-Heinz-Höfer

"Gar nicht so schlecht"

ag
28. Februar 2007, 17:31 Uhr

RevierSport: Hallo Karl-Heinz Höfer, Trainer von Glückauf Möllen, wie lautet ihr Gesamtfazit nach der Vorbereitung?

Höfer: Es war gar nicht so schlecht. Wir haben alle Testpartien gewonnen, auch wenn da nur unterklassige Gegner dabei waren, und sind im Kreispokal auch eine Runde weitergekommen.

RevierSport: Trotzdem bleibt der Kader in der Liga sehr dünn...

Höfer: Das ist richtig. Mit Hakan Gül, unsere Seele im Sturm, fällt womöglich noch einer aus. Das schmerzt enorm. Bei 14 Leuten im Stamm wird es knapp. Wenn ich dann mit Spielern aus der zweiten Garde auffülle, die allesamt in der Kreisliga B auflaufen, dann habe ich 50 % Substanzverlust. Die Jungs aus der ersten Elf sind da nicht so einfach zu ersetzen.

RevierSport: Elf Zähler Vorsprung auf den Abstiegsrang und acht Punkte Abstand zum heutigen Gegner aus Walbeck. Da muss ein Sieg her...

Höfer: Ich habe mich über die Borkener informiert. Sie stehen hinten sehr geordnet. Agieren wahlweise im 4-4-2- oder 4-4-3-System. In der Hinrunde konnte ich mir sogar selbst ein Bild machen, wo die Walbecker mir sehr imponiert haben. Da müssen wir unbedingt punkten, der Heimsieg ist angepeilt. Auch, wenn wir nur eine kleine Gruppe sind, ist heute Teamarbeit und der absolute Wille gefordert.

Autor: ag

Mehr zum Thema

Rubriken

Kommentieren