Einen Tag nach dem verheerenden Blitzeinschlag beim Kreisliga C-Spiel zwischen dem SuS Beckhausen II und der DJK Greifenwald 3 (wir berichteten) sitzt der Schock über das Geschehene bei Beteiligten und Zeugen noch immer tief.

Gelsenkirchen: Blitzeinschlag beim SuS Beckhausen - Fünf Schwerverletzte

Ein Opfer schwebt noch immer in Lebensgefahr

Moritz Rieckhoff und Florian Ziegler
28. August 2006, 16:12 Uhr

Was war da los?

Ralf Thomschke (1. Vorsitzende des SuS Beckhausen): „Ich war zum Zeitpunkt des Unglücks nicht auf dem Sportplatz. Als ich auf der Anlage eingetroffen bin, habe ich direkt gesehen, dass hier etwas ganz Schlimmes passiert ist. Normalerweise sieht man so etwas nur im Fernsehen. Das einem selbst so etwas passiert, daran denkt man eigentlich nicht. Am Ende waren vier Notärzte auf der Anlage und haben die Verletzten bestmöglich versorgt.“[imgbox-right]http://www.revierkick.de/include/images/gallery/img_thumb_63.jpg So ungefähr soll er aussehen, der Kugelblitz. Fotos gibt es kaum und die Erforschung dieses Phänomens ist noch längst nicht abgeschlossen. Bisher kann keine Theorie die Existenz dieser Erscheinung hinreichend erklären[/imgbox]

Marlies Lohmeyer (Geschäftsführerin SuS Beckhausen): „Ich bin noch immer schwer geschockt. Auch unseren Spielern und allen die dabei waren, geht es im Moment nicht so gut. Wir können für die Verletzten jetzt nur die Daumen drücken und hoffen, dass alle wieder so schnell wie möglich gesund werden. Bei dem Schwerletzten handelt es sich um den Vater eines unserer Spieler. Auch den Trainer der gegnerischen Mannschaft hat es getroffen. Ihm und den anderen drei geht es den Umständen entsprechend gut. Sie liegen aber alle noch im Krankenhaus und werden dort versorgt."

"Als ich nach draußen blickte, sah ich bereits die getroffenen Personen auf dem Boden liegen. Danach war nur noch Hektik."

Roland Parma (2. Vorsitzender SuS Beckhausen): „Ich war gerade dabei einen Container aufzuschließen, damit sich die Leute dort unterstellen können. Auf einmal hörte ich einen lauten Knall. Als ich nach draußen blickte, sah ich bereits die getroffenen Personen auf dem Boden liegen. Danach war nur noch Hektik. Wir haben alle versucht, den Opfern so gut wie möglich zu helfen. Es war nur der eine Blitz. Davor und danach war weder Donner zu vernehmen, noch ein Blitz zu sehen.“

"Auf einmal war da ein Knall als ob eine Kanone losgegangen sei. Dann sah ich wie zwei Leute umkippten."

Günther Keina (Zuschauer): „Ich stand am Spielfeldrand, als es passierte. Auf einmal war da ein Knall als ob eine Kanone losgegangen sei. Dann sah ich wie zwei Leute umkippten. Ich habe mir den Baum angesehen. Dem ist nichts passiert."

Michael Raszman (Polizeibeamter): "Der erste Blitz ist in einem der Flutlichtmasten eingeschlagen. Dann hat er um den Baum einen Kugelblitz gebildet. So etwas habe ich noch nie erlebt.“

Autor: Moritz Rieckhoff und Florian Ziegler

Kommentieren