Endlich, die Winterpause ist vorbei! Der Ball rollt auch wieder in der Landesliga Niederrhein Gruppe 3. Die Teams von TuRa 88, GSV Moers, DSV 1900, Glückauf Möllen, TV Jahn Hiesfeld und Galatasaray Mülheim haben ihre letzten Test- beziehungsweise Pokalspiele gewonnen. Die Oberhausener Arminia Klosterhardt und Sterkrade 06/07 konnten gegen die Mannschaften von RWO überzeugen, aber nicht gewinnen. Wie immer verlief die gesamte Rückrundenvorbereitung nicht bei allen reibungslos, dennoch sind alle Trainer zuversichtlich.

Landesliga 3 NR: 18. Spieltag: Expertentipp

„Zeit, dass es wieder los geht“

Andreas Gellert
22. Februar 2007, 18:25 Uhr

Endlich, die Winterpause ist vorbei! Der Ball rollt auch wieder in der Landesliga Niederrhein Gruppe 3. Die Teams von TuRa 88, GSV Moers, DSV 1900, Glückauf Möllen, TV Jahn Hiesfeld und Galatasaray Mülheim haben ihre letzten Test- beziehungsweise Pokalspiele gewonnen. Die Oberhausener Arminia Klosterhardt und Sterkrade 06/07 konnten gegen die Mannschaften von RWO überzeugen, aber nicht gewinnen. Wie immer verlief die gesamte Rückrundenvorbereitung nicht bei allen reibungslos, dennoch sind alle Trainer zuversichtlich.

Letztendlich greift auch hier die alte Fußballwahrheit „Wichtig is auf`m Platz“ – und zwar am kommenden Sonntag, wenn es wieder um Punkte und Tore in der Liga geht. „Die Vorbereitungsphase und die Testspiele haben nicht einen so hohen Stellenwert, da wir einiges probiert haben. Viel wichtiger ist die Leistung am 18. Spieltag“, lautet auch deshalb die einheitliche Aussage der Landesliga-Fußball-Lehrer.

Stimmt! Jörg Kessen, Trainer des DSV 1900: „Es wird endlich Zeit, dass es wieder los geht! Das kribbeln ist da. Der Kampf um den einzigen Platz, der zum Aufstieg in die Verbandsliga berechtigt – Dank der derzeitigen Konstellation in den fünften Klassen –, geht also in die heiße und entscheidende Phase. Die ersten drei, vier Spiele werden entscheidend sein.

Bleibt abzuwarten, wer am besten aus den Startlöchern kommt. Die spannendsten Duelle sind sicherlich das Match zwischen GA Möllen und Walbeck, weil die Truppe um Coach „Ali“ Höfer das Punktepolster auf elf Zähler ausbauen kann, und die Partie zwischen TV Jahn Hiesfeld und dem Top-Favoriten TuRa 88 aus Duisburg. Ein Dreier ist für Jahn-Trainer Markus Feldhoff „lebensnotwendig“, um dem Tabellenkeller fernzubleiben, und Ralf Kessen muss den Abstand auf die Grafenstädter halten.

Autor: Andreas Gellert

Kommentieren