Die Hammer Spielvereinigung ist in der Oberliga angekommen! Nach dem 1:0-Sieg bei Eintracht Rheine geht der Aufsteiger mit vier Punkten auf dem Konto ganz beruhigt in das nächste Knüller-Heimspiel gegen Schalkes zweite Mannschaft.

HAMMER SV - Ratajczak nicht zu haben

hb
24. August 2006, 11:08 Uhr

Die Hammer Spielvereinigung ist in der Oberliga angekommen! Nach dem 1:0-Sieg bei Eintracht Rheine geht der Aufsteiger mit vier Punkten auf dem Konto ganz beruhigt in das nächste Knüller-Heimspiel gegen Schalkes zweite Mannschaft.

Die Hammer Spielvereinigung ist in der Oberliga angekommen! Nach dem 1:0-Sieg bei Eintracht Rheine geht der Aufsteiger mit vier Punkten auf dem Konto ganz beruhigt in das nächste Knüller-Heimspiel gegen Schalkes zweite Mannschaft. "Bei den personellen Problemen, die wir zurzeit haben, ist das aller Ehren wert", freut sich Joachim Krug, Sportlicher Berater der Lippestädter, über den gelungenen Saisonstart.

Statt den Dreier auf dem "Delsen" selbst zu feiern, weilte er am vergangenen Sonntag in Gelsenkirchen-Horst. Dort, im altehrwürdigen Fürstenberg-Stadion, sah Krug das Schalker 3:0 gegen den SV Lippstadt. "Das ist schon eine gute Truppe mit den vielen jungen Talenten", erwartet der ehemalige Ahlener am Sonntag eine noch schwerere Aufgabe als beim Auftakt vor zehn Tagen gegen Preußen Münster (0:0).

Die Engpässe im Aufgebot werden allerdings zum Duell nicht weniger. Bei der Suche nach einem Torwart, der den am Kreuzband operierten Robert Hietkamp ersetzen kann, sind die Hammer Verantwortlichen noch keinen Schritt weitergekommen. In Rheine hielt Milenko Gilic den Kasten sauber, dem Schlussmann gilt auch das Vertrauen, allerdings hat er derzeit keinerlei Konkurrenz. Um die Position mit Qualität zu besetzen, wurde Michael Ratajczak kontaktiert. Der frühere Dortmunder und Ahlener steht derzeit beim Regionalligisten Rot-Weiß Erfurt unter Vertrag, war dort aber zuletzt nicht mehr glücklich. Weil Erfurts Stammkeeper Dirk Orlishausen am vergangenen Samstag aber beim 2:3 der Thüringer in Düsseldorf verletzt fehlte, durfte sich Ratajzak wieder in den Vordergrund spielen und bleibt nun in Erfurt. Ein zweiter Kandidat war Marco Ohnesorge, der sich inzwischen dem Landesligisten Spielvereinigung Radevormwald angeschlossen hat. Der ehemalige Wuppertaler hatte in der vergangenen Woche bereits in Erkenschwick abgesagt und will auch nicht nach Hamm wechseln, weil er beruflich bedingt im Fußball kürzer treten möchte. "Wir bleiben weiter am Ball, aber da die Saison schon läuft, ist es jetzt schwierig einen geeigneten Mann zu finden", weiß Krug.

Im Probetraining befindet sich derzeit Mittelfeld-Spieler Selczuk Özler, der in der vergangenen Saison noch in der Dortmunder U19 kickte, aber von den Borussen nicht übernommen wurde und zuletzt vereinslos war. "Leider macht der Junge körperlich nicht den besten Eindruck, daher denke ich nicht, dass er für uns ein Thema ist", winkt Krug ab, der liebend gerne den immer noch in Hamm aktiven Cyrille Florent Bella dauerhaft im Mahlberg-Stadion sehen würde. "Es ist immer noch so, dass er auf ein Angebot aus der zweiten oder dritten Liga wartet. Sollte das nicht eintrudeln, wäre er für uns natürlich eine Riesen-Verstärkung", liegt Krug dem in Wilhelmshaven gehandelten Stürmer aus Kamerun in den Ohren, doch in Hamm heimisch zu werden.

Autor: hb

Mehr zum Thema

Wettbewerbe

Rubriken

Kommentieren