Der thailändische Ministerpräsident Thaksin Shinawatra könnte mit seiner Anfrage, den FC Liverpool zu kaufen, auf Zustimmung gestoßen sein. Vom Premier-League-Klub selbst gab es zumindest keinerlei Kommentar.

Wird der FC Liverpool nach Thailand verkauft?

tw
23. Februar 2004, 14:55 Uhr

Der thailändische Ministerpräsident Thaksin Shinawatra könnte mit seiner Anfrage, den FC Liverpool zu kaufen, auf Zustimmung gestoßen sein. Vom Premier-League-Klub selbst gab es zumindest keinerlei Kommentar.

Nach dem FC Chelsea London könnte nun auch bald der FC Liverpool an ausländische Investoren verkauft werden. Der milliardenschwere thailändische Ministerpräsident Thaksin Shinawatra will Englands Premier-League-Klub erwerben. Im Juli vergangenen Jahres hatte der russische Öl-Magnat Roman Abramowitsch den FC Chelsea London übernommen.

"Er will im Juni einen Premier-League-Klub kaufen und hat sich für Liverpool entschieden. Der Ministerpräsident hat in den vergangenen Monaten die finanzielle Lage Liverpools überprüft", erläuterte Thailands Nationaltrainer Thawatchai Sajakul die Absichten des Regierungs-Chefs, der vor seinem Einstieg in die Politik ein Telekommunikations-Imperium aufgebaut hatte.

Klub-Verantwortliche hüllen sich in Schweigen

Shinawatra hatte schon im vergangenen November Interesse am FC Fulham gezeigt, doch Besitzer Mohamed Al Fayed lehnte das Angebot ab. Dagegen scheint der Thailänder mit seiner Anfrage bei Liverpool mehr Erfolg zu haben, denn die Klubverantwortlichen verweigerten jeglichen Kommentar zu einem möglichen Verkauf.

Autor: tw

Kommentieren