MSV: Daun fordert „Zaun-Präsenz“ / Schlicke gibt „grünes Licht“

"Bin dabei"

25. Februar 2007, 22:47 Uhr

Die beste Kunde vorweg: Hinter dem Einsatz von Innenverteidiger Björn Schlicke steht kein Fragezeichen mehr. „Die leichten Oberschenkelprobleme, die ich mir im Match gegen 1860 München zugezogen habe, sind weg.

Ich bin morgen dabei“, verkündet der Rechtsfuß, der sich am Freitag mit einem Wagen der Hellmich-Gruppe einen neuen Kühlschrank besorgte („Der Kleine reichte nicht mehr aus. Da musste ein zweiter her“), „dazu haben wir sicherlich noch eine Rechnung offen, weil Hansa die einzige Mannschaft ist, die uns in die Knie gezwungen und die einzige Niederlage der Saison zugefügt hat.

Vor allem Sven Beuckert, der ja im Hinspiel patzte, ist richtig heiß.“ Im nächsten Arena-Knüller wartet nach dem KSC die nächste Top-Mannschaft der Liga. „Hansa wird aber geduldiger auftreten als die Karlsruher“, erklärt Markus Daun, „die können nicht so einen Hurra-Fußball zelebrieren. Aus einer starken Abwehr heraus werden die Rostocker auf Konter spielen. Wir wollen aber auch gegen den Dritten der Liga siegen.“

Mit Blick auf die Tabelle beginnt das Rechnen. „Wenn da nicht das Koblenz-Match wäre, in dem wir nach der Führung noch das 1:1 kassierten, dann hätten wir bis dato einen perfekten Start hingelegt. Mit drei Zählern mehr hätten wir sogar vier Punkte auf Rostock. Dazu müssen wir aber einen Sieg nachlegen“, gibt sich Schlicke, der noch mit Christian Rahn und „Paule“ Beinlich in Köln und beim HSV zusammenspielte, kämpferisch.

MSV Stürmer Markus Daun hat ganz etwas anderes im Auge. „Ich kann mich daran erinnern, dass die Fans von Hansa nach dem 1:0-Erfolg auf den Zäunen gehangen haben. Dieses Bild würde ich gerne morgen um etwa 22 Uhr sehen, wenn unsere Anhänger uns so zujubeln.“

Autor:

Kommentieren