HAGEN: Rückrundenauftakt gleich mit einem Derby

SpVg mit acht Neuen

25. Februar 2007, 09:54 Uhr

Ab heute geht es in der Landesliga 2 wieder um Punkte. Gleich zu Beginn kommt es zum Lokalderby zwischen Hagen 11 und dem SSV Hagen. Mit einer Punkteteilung, wie beim 1:1 im Hinspiel ist eigentlich keiner der beiden Mannschaften geholfen, auch wenn „Elfer“-Coach Alfredo Pais realistisch bleibt: „Obwohl der SSV einige Leistungsträger verloren hat, ist er der klare Favorit. [PRREVIEWENDE]Wir wollen unbedingt gut aus den Startlöchern kommen und werden alles versuchen, um wenigstens einen Punkt zu holen.“

Mit acht Neuzugängen, u.a. Ronald Ogonda, Erkan Kutlu, Jannik Becker (alle Hohenlimburg 10), Dennis Schulz (TuS Wengern), Mentor Rexhopi (Hasper SV) und Ricardo Gonzalves (A-Jugend/SSV Hagen), und sieben Wochen Vorbereitung hat die SpVg den Grundstein für das Projekt Klassenerhalt gelegt. Trainer Pais ist mit der Zusammenstellung des Teams und den Trainingseinheiten jedenfalls zufrieden: „Das sind alles gute Typen, da kommt jeder mit jedem aus. Die Testspiele gegen Landes- und Bezirksligisten haben wir alle gewonnen. Ich blicke positiv auf die Rückrunde.“ Zumal an der Kondition, in der Hinrunde eine der Achillesfersen der „Elfer“, intensiv gearbeitet wurde. „Die Jungs mussten richtig schwitzen und sollten mittlerweile genug Potential haben, um mithalten zu können.“

Durch den auf 22 Mann gewachsenen Kader, kann man am Loheplatz seit langem wieder von einer echten Konkurrenzsituation sprechen, die angesichts der prekären Tabellensituation eigentlich nur förderlich sein kann.

Auch beim Lokalrivalen aus dem Ischelandstadion hat sich während der Pause einiges getan. Mit Ömer Durgun (SC Plettenberg) und Marcel Mareno (Lüner SV) wechselten zwei offensivstarke Spieler zum SSV. Dennoch ist ein Qualitätsverlust durch die Abgänge von Dogan Okumak und der Gebrüder Senel nicht ausgeschlossen. „Es kann bei uns nur über das Kollektiv laufen, anders wird es schwierig die Abgänge zu kompensieren. Die Möglichkeit viel zu Rotieren ist schließlich nicht gegeben. Das ist schon ein kleiner Balanceakt“, gibt Trainer Markus Gerwien zu denken. Für das Spiel am heutigen Sonntag fällt eine Prognose schwer: „Die Rückrunden-Elf der SpVg ist mit der aus der Hinrunde nicht mehr zu vergleichen. Sie brauchen die Punkte und sind somit fast schon gezwungen das Spiel selbst in die Hand zu nehmen. Um heute erfolgreich zu sein, müssen wir den Kampf annehmen. Wir sind bereit und motiviert“, berichtet der Coach. Daniel Koch befindet sich zurzeit auf Studienfahrt in Südafrika und wird voraussichtlich durch Marcel Mareno ersetzt.

Autor:

Mehr zum Thema

Rubriken

Kommentieren