Ein Festtag für den BV 04 Düsseldorf! Und zwar in doppeltem Sinne:

BV 04 - VATANGÜCÜ 2:0 (2:0) / GOEKE Hauptsponsor

17. Oktober 2006, 11:15 Uhr

Ein Festtag für den BV 04 Düsseldorf! Und zwar in doppeltem Sinne:

Ein Festtag für den BV 04 Düsseldorf! Und zwar in doppeltem Sinne: Kurz vor dem Match wurde mit der Firma GOEKE der neue Haupt- und Prämiensponsor vorgestellt, der sich für die nächsten drei Jahre an den BV 04 binden und ihn mit finanziellen Mitteln unterstützen wird. „Das ist ein Tag zum Feiern, der nicht schöner für unseren Verein hätten sein können. Ein Glücksfall und Jackpot zugleich“, betont Rainer Schäfer, der erste Vorsitzende der Schwarz-Roten und fügt augenzwinkernd an: „Ein Sieg gegen Vatangücü würde den Samstag perfekt machen.“

Und sein Wunsch sollte erhört werden. In einem eher mäßigen und zerfahrenen Derby behielt der BV mit 2:0 (2:0) die Oberhand und kam zu einem nie wirklich gefährdeten Sieg. „Erst in Dormagen nicht verlieren und dann gegen Vatangücü Düsseldorf einen Dreier einfahren, Dann wären wir so gefestigt, dass wir uns auch noch länger in der Spitzengruppe aufhalten werden“, hatte Coach Frank Zwiebler noch vor einer Woche angekündigt. Somit ist seine Rechnung voll aufgegangen.

Glücksmomente, für die Adel Ougalmi sorgte, der bereits nach elf Minuten die frühe 04-Führung markierte und eine „Schlafphase“ der Vatangücü-Abwehr nutzte. Nach feiner Vorarbeit von Dominik Clevenhaus stand er völlig frei vor Gäste-Keeper Dennis Billerbeck, den er nur noch zu umspielen und einzuschieben brauchte. „Das darf nicht passieren. Ich weiß nicht warum wir da einen kurzen Moment völlig abwesend waren“, gibt der erzürnte Vatangücü-Coach Salih Öktener zu Protokoll.

In der Folge die Gäste zu harmlos und 04-ler mit mehr Biss und Einsatzvermögen. Die Folge: das 2:0. Nachdem Dirk Engel zweimal am gut aufgelegten Billerbeck gescheitert war (20.,25), machte es erneut Ougalmi besser, der eine weitere Unaufmerksamkeit der gesamten Vatan-Defensive bei einem Freistoß zur 2:0-Führung nutzen konnte. „Für ihn freut es mich ganz besonders. Bis Mitte der Woche hat er noch mit Fieber im Bett gelegen und konnte nur einmal trainieren“, erklärt Frank Zwiebler. Nun winkt bis heute Nachmittag der Platz an der Sonne: „Nach diesem Arbeitssieg gegen den Stadtnachbarn ist es psychologisch ganz wichtig für uns – auch wenn es nicht von Dauer ist. Das haben sich die Jungs nach dem Match letzte Woche, wo wir nur knapp elf Mann zur Verfügung hatten, auch verdient.“

Die zweite Hälfte, die Nichts von einem Derby und ansehnlichem Fußball hatte, rückt völlig in den Hintergrund. Nur der Schiedsrichter sorgte für die ein oder andere Heiterkeit, wenn er nach Belieben an seiner Kartentasche fingerte. „Wir waren einfach zu schwach, um dagegenhalten zu können. Kein Einsatz, keine Zweikampfstärke und Aggressivität waren zu erkennen. Wir waren einfach zu müde. Sicherlich hat der Ramadan eine Mitschuld, aber dann muss ich vor so einem Match auch ordentlich Kohlenhydrate tanken. Dazu haben einige Spieler ihre Chance in der ersten Mannschaft nicht genutzt und schlecht agiert. Da kam gegen BV 04 einiges zusammen“, prangert Salih Öktender die Leistung seiner Elf an.

Strahlendes Lächeln dagegen beim verdienten Sieger. „Das kann für uns noch ein richtig ,goldener Oktober’ werden. Wenn wir es schaffen, dass auch nächste Woche fortzusetzen, dann ist einiges möglich“, orakelt Frank Zwiebler. Und mit seiner letzten Prognose hatte er auch recht...

Autor:

Mehr zum Thema

Rubriken

Kommentieren