Nach zuletzt drei Siegen in Folge, ist der DSV gegen Sterkrade 06/07 wieder auf dem Boden der Tatsachen angekommen.

DSV 1900: Persönliche Fehler abstellen

ag
29. Oktober 2006, 08:54 Uhr

Nach zuletzt drei Siegen in Folge, ist der DSV gegen Sterkrade 06/07 wieder auf dem Boden der Tatsachen angekommen.

Nach zuletzt drei Siegen in Folge, ist der DSV gegen Sterkrade 06/07 wieder auf dem Boden der Tatsachen angekommen. Die 1:4-Niederlage schmerzt, wirft aber niemanden um – vor allem nicht Coach Jörg Kessen. „Die mannschaftliche Leistung war in Ordnung, sie haben gekämpft und alles gegeben. Wir sind hingefallen, aber stehen wieder auf“, gibt er sich optimistisch und setzt auf das Potential seiner Jungs.
Dennoch hat ihm nicht alles gefallen, was da gegen die Oberhausener auf dem Platz gezeigt wurde. „Ich ärgere mich immer noch über die Tore, die alle durch persönliche Fehler gefallen sind. Wir haben vor dem Match extra noch einmal darauf hingewiesen. Das gilt es jetzt schleunigst abzustellen. Zudem haben wir die Partie in den ersten 20 Minuten verloren. Gegen Spitzenteams wie Sterkrade darf man sich solche Fehler nicht erlauben“, blickt er nochmals zurück.

Umso besser, dass nicht lange Zeit zum Nachdenken bleibt, da mit dem SV Walbeck heute Mittag der nächste Gegner auf der Matte steht. „Da muss wieder eine gute Leistung her, so einfach sind die nicht zu schlagen“, weiß er um die Gefährlichkeit des SV. Ein richtungsweisendes Spiel für ihn, bei dem unbedingt drei Zähler her müssen. „Ein echtes Sechs-Punkte-Match, wo wir uns entscheidend vom Tabellenkeller absetzen können.“ Doch ihm ist nicht bange, da er die Stärken seiner Mannen kennt: „Wenn wir so agieren, wie in der zweiten Hälfte gegen Sterkrade und eine kämpferische Leistung abliefern, dann bin ich sehr zuversichtlich.“

Autor: ag

Mehr zum Thema

Rubriken

Kommentieren