STERKRADE: TuB ist „keine leichte Aufgabe“

ag
01. Oktober 2006, 12:08 Uhr

Der Blick geht weiter nach oben. Nach dem Sieg gegen den SC 26 wartet nun der TuB Bocholt auf die Oberhausener.

Der Blick geht weiter nach oben. Nach dem Sieg gegen den SC 26 wartet nun der TuB Bocholt auf die Oberhausener. „Das ist ein ganz anderes Kaliber und wird keine leichte Aufgabe. Der Kollege Raschid sprach da in der letzten Woche von einer ,dreckigen’ Mannschaft, die wohl sehr hart agiert hat. Darauf müssen wir uns einstellen“, resümiert Sterkrade-Coach Dirk Wißel.

Dazu müssen noch einige Probleme in der Offensive abgestellt werden: „Die Raumaufteilung im Angriffsbereich gefiel mir gar nicht. Hinzu kommt die Aktion von Jan Joormann, die zu der gelb-roten Karte führte. Das ist nicht in Ordnung, so etwas möchte ich nicht mehr sehen.“ Die Bilanz aus der letzten Saison spricht eher für die Bocholter. „Zwei Spiele, zwei Unentschieden, wo wir allerdings vorher in Führung lagen. Da wird es wieder verdammt schwer gegen die langen Kerls mit Gardemaß eine Taktik zu finden. Lässt man sie kommen, hauen sie uns hohe Bälle um die Ohren. Rücken wir zu weit auf, dann agieren sie mit langen Bällen“, bilanziert Wißel.

Er fügt an: „Hinzu kommt noch, dass der TuB in der Offensive zwei kleine, schnelle Leute hat, die wir auch erst mal in den Griff kriegen müssen.“ Dennoch zählt für ihn nur der Sieg: „Wir müssen uns Luft auf die Verfolger schaffen und den Blick in Richtung Tabellenspitze haben. Die sagen sich dich aus, dass mit einem Sieg gegen uns noch was geht.“ Mal sehen, wer besser taktiert.

Autor: ag

Mehr zum Thema

Rubriken

Kommentieren