Trotz des Sieges gegen Klosterhardt, denkt GSV-Trainer Sonntag nicht so gerne an das Spiel zurück.

MOERS: Sonntag erwartet „heißes Pflaster“

10. September 2006, 11:41 Uhr

Trotz des Sieges gegen Klosterhardt, denkt GSV-Trainer Sonntag nicht so gerne an das Spiel zurück.

Trotz des Sieges gegen Klosterhardt, denkt GSV-Trainer Sonntag nicht so gerne an das Spiel zurück. „Leider hat sich Lars Hinsdorf in dem Spiel einen Muskelfaserriss zugezogen und fällt nun für drei bis vier Wochen aus“, erklärt der Moerser Linienchef. Jetzt heißt es aber trotzdem volle Konzentration auf das Spiel gegen den Tabellenführer aus Sonsbeck, der gegen TuB Bocholt patzte. „Der SV hat nur Unentschieden gespielt und nicht so berauschend agiert. Da sieht man, dass dies auch keine Übermannschaft ist. Aber der TuB ist auch sehr schwer zu spielen“, bilanziert Siggi Sonntag.

Und er gibt sich kämpferisch: „Wir fahren gestärkt und mit einem gesundem Selbstbewusstsein nach Sonsbeck. Außer Mike Menzel sind alle an Bord. Das wird ein Spiel mit Derby-Charakter, auch weil die Platzanlagen nicht so weit auseinander liegen.“ Er legt nach: „Eine Schlappe gegen Ficht Lintfort haben wir uns schon erlaubt, das möchte ich gegen Sonsbeck nicht wiederholen. Wir wollen da punkten, auch um selbstsicher in die nächsten Spiele zu gehen und den Anschluss nach oben zu halten.“

Er unterschätzt die Klasse der Sonsbecker aber keineswegs: „Die nehmen wir nicht auf die leicht Schulter. Zwölf zu zwei Tore sprechen für sich. Die sind hinten topp und vorne immer brandgefährlich mit ihren sehr guten Stürmern.“ Und er kennt die Bedingungen vor Ort: „Die haben ein hervorragendes Unfeld und Zuschauer, die mächtig Gas geben. Das wir ein ganz heißer Pflaster. Aber wir werden alles daran setzen, um drei Punkte mitzunehmen.“

Autor:

Mehr zum Thema

Rubriken

Kommentieren