Am Niederrhein geht es in der Landesliga-Saison 2006/2007 richtig heiß her. Vor allem in der Staffel I darf man gespannt sein, wer sich durchsetzt.

Niederrhein-LL sorgt für Derby-Atmosphäre

kru/ag
08. August 2006, 14:48 Uhr

Am Niederrhein geht es in der Landesliga-Saison 2006/2007 richtig heiß her. Vor allem in der Staffel I darf man gespannt sein, wer sich durchsetzt.

Am Niederrhein geht es in der Landesliga-Saison 2006/2007 richtig heiß her. Vor allem in der Staffel I darf man gespannt sein, wer sich durchsetzt. Die Spvg Radevormwald hat nach dem verpassten Aufstieg in der vergangenen Saison, als man der Zweitvertretung von Rot-Weiss Essen den Vortritt lassen musste, weiter aufgerüstet. Taufik Butziat und Hafiz Balija kommen vom Cronenberger SC, mit dem sie im letzten Jahr in der Verbandsliga fast die Nase vorn hatten. Härtester Konkurrent im Kampf um Platz eins wird wohl der FC Remscheid sein. Dahinter tut sich eine geballte Essener Kraft auf, FC Kray, TuS Helene Essen und Tgd Essen-West mit dem oberligaerfahrenen Neuzugang Cemal Kelle sind den Top-Teams im Rücken. Auch beim SV Kupferdreh hat sich das Kader-Karussell ordentlich gedreht. Zwar haben neun Spieler den Verein verlassen, aber es stehen auch neue Kräfte wie Mohammed Kachout und Güven Örnek vom Verbandsligisten FSV Kettwig auf der Habenseite. Für den Aufsteiger SV Schonnebeck steht im Vordergrund, die Klasse zu sichern und sich in der Liga zu etablieren. Ähnlich sieht es für den SSV Sudberg aus, der sich ebenfalls gegen einen Gang in die Bezirksliga wehren möchte.
Mit der Empfehlung der Vizemeisterschaft aus der letzten Spielzeit will der VfR Krefeld-Fischeln in der Staffel II diesmal den Sprung ganz nach oben schaffen. Dicht auf den Fersen ist der TSV Bayer Dormagen, auch die beiden Grevenbroicher Vereine können eine gute Rolle spielen. Für Vatangücü Düsseldorf wird es die erste Saison in der Landesliga, man kann gespannt sein, wie die Truppe auftreten wird, der Klassenerhalt wird im Vordergrund stehen. Wie auch für den Linner SV, der schon in der letzten Runde nur knapp dem Abstieg entronnen ist. Dem SC Düsseldorf-West und dem KSV Pascha Spor ist eine relativ ruhige Saison im gesicherten Mittelfeld zuzutrauen. Auch in dieser Klasse kann man mit einigen spannenden Derbys rechnen, schließlich kommen mehrere Vereine aus gleichen Städten zusammen.
Ein ähnliches Bild in der Staffel III am Niederrhein. Als Vorjahresdritter steht die Spvgg Sterkrade 06/07 ganz oben auf der Aufstiegsliste, zumal der Kader bis auf den Abgang von Almir Sigolij (KFC Uerdingen) gehalten werden konnte. GSV 1910 Moers wird sich wohl in die Spitzengruppe einreihen. Der SV Sonsbeck hat den Kader weitgehend halten, allerdings wird die Truppe um Coach Thomas Geist und Neuverpflichtung Henrik Lerch (VfB Homberg) im oberen Drittel mitspielen. Trotz zahlreicher Abgänge konnte Moers nachlegen und mit Markus Steinke oder Björn Schulz (beide VfB Homberg) erfahrene Oberligisten auf die Grafschafter Kampfbahn holen und von Liga-Konkurrent Jahn Hiesfeld Kamuran Saklavci und Miroslav Petric verpflichten. TuRa 88 Duisburg möchte oben mit angreifen und ein Wörtchen mitreden. Mit Adam Gebka, Michael Pomp, Lukas Kischka (alle VfB Homberg), Dejan Lazovic (Fichte Lintfort) und Michael Baum (VfB Speldorf) hat Kessen nun gestandene Oberliga-Akteure in seinen Reihen. Die Zweitvertretung des 1.FC Kleve kann ebenfalls um den Aufstieg mitspielen. Mit Spielern aus der ersten Mannschaft (Oberliga) und jungen, hungrigen Kickern könnte Trainer Dragan Vasovic der ganz große Wurf gelingen. Das Mittelfeld um Adler Osterfeld, Arminia Klosterhardt und „Liga-Neuling“ Galatasaray Mülheim (ehemals Gruppe I) kann und wird für Überraschungen sorgen. Viel düsterer sieht es am Tabellenende aus, wo die drei Bocholter Vereine (SC 26, Olympia und TuB) und TV Jahn Hiesfeld mit den Aufsteigern SV Glückauf Möllen und SV 1913 Walbeck um die begehrten Landesliga-Plätze kämpfen werden.

Autor: kru/ag

Mehr zum Thema

Rubriken

Kommentieren