Platz 15, sieben Punkte Rückstand auf das rettende Ufer.

KUPFERDREH: Drei Neue, Hahners Ex-Club-Stress

kru
01. Februar 2007, 12:03 Uhr

Platz 15, sieben Punkte Rückstand auf das rettende Ufer.

Platz 15, sieben Punkte Rückstand auf das rettende Ufer. Es gibt nicht mehr viele Leute, die dem SV Kupferdreh noch zutrauen, die Klasse zu halten. Zu löchrig war die Abwehr (48 Gegentreffer), zu ausrechenbar der Angriff (zehn von 17 Toren erzielte Markus Dymala).

Dennoch ist einer nach wie vor optimistisch, Trainer Rolf Hahner, der während der Hinrunde neu zur Mannschaft stieß: "Wir haben immer noch realistische Chancen, drinzubleiben." Auch wegen der Neuzugänge blickt der Coach positiv gestimmt in die Zukunft. Nach Keeper Andreas Olejniczak wurden nun auch Marcel Gehrig, der beim Liga-Konkurrenten SV Burgaltendorf nicht richtig zurecht kam, Sebastian "Floppy" Köhler und Thorsten Koth, der nach eineinhalbjähriger Pause reaktiviert wurde, verpflichtet. Vor allem vom letztgenannten verspricht sich Hahner einiges: "Er kann uns im Defensivbereich richtig weiterhelfen, gerade wegen seiner Erfahrung. Schließlich hat Thorsten schon in der Oberliga gespielt." Sein Zusatz: "Mit allen vier Neuzugängen haben wir noch mal richtig an Qualität gewonnen. Deshalb glaube ich fest an unsere Chance."

Ein weiterer Transfer ist hingegen geplatzt, Sandy Müller vom SC Werden-Heidhausen bleibt bei seinem jetzigen Club. Um diesen möglichen Wechsel gab es auch abseits der Verhandlungen eine Menge Gesprächsstoff. "Werdens Trainer Ralf Zils hat sich in der Öffentlichkeit darüber aufgeregt, dass ich seine Akteure anspreche. Dabei hat er noch angefügt, dass ich mich im RevierSport geärgert habe, dass bei meinem Kicker angefragt wurde", erklärt Hahner die Situation. "Dabei kann Herr Zils scheinbar nicht richtig lesen, denn mich hat es gewurmt, dass Alex Perez-Hofmeister mitten in der Hinrunde abgeworben wurde und sogar vor dem Spiel der beiden beteiligten Vereine. Und ich wollte Sandy in der Winterpause zu uns holen. Das ist vollkommen legitim." Schlusssatz von Hahner, der übrigens zuletzt beim SC Werden-Heidhausen an der Linie stand: "Es ist wirklich ärgerlich, dass von deren Seite so nachgetreten wird. Schon nach meinem Abschied wurde mit mir nicht vernünftig umgegangen."

Autor: kru

Mehr zum Thema

Rubriken

Kommentieren