Oberliga NR

2:4! Schonnebeck-Pleite gegen Velbert

20. Januar 2019, 19:18 Uhr

Foto: Michael Gohl

Spiele mit der Spvg. Schonnebeck verlaufen momentan mit Torgarantie – zum Leidwesen von Trainer Dirk Tönnies aber auf der „falschen Seite".

Auch gegen den Ligarivalen SSVg Velbert bezog der Oberligist im Testspiel eine 2:4 (1:3)-Niederlage, die die Defizite des vorjährigen Vizemeisters deutlich zu Tage beförderte: „Wir kassieren zu einfache Gegentore, sind zu passiv, und uns fehlt die Aggressivität gegen den Ball“, brachte Tönnies die 90 Minuten auf dem gut zu bespielenden Kunstrasenplatz am Berg auf den Punkt.


In den ersten zehn Minuten sah es noch nach einer ausgeglichenen Partie aus, die Gäste hätten durch Marc Enger und Simon Skuppin, dessen Schuss vor der Linie geklärt wurde, in Führung gehen können. Doch dann begann die kleine „Robert Nnaji“-Show: Nach zehn Minuten war er das erste Mal frei durch, Patelschicks Rettungsversuch endete im eigenen Netz. Nach 30 Minuten ließ der quirlige Stürmer, der 2017 vom Vogelheimer SV den Weg nach Velbert gefunden hatte, nach einem bestechenden Solo das 2:0 folgen.

Fünf Minuten später konnte Simon Skuppin, dem man die erste harte Vorbereitung im Seniorenlager anmerkt, nach schönem Pass von da Costa auf 1:2 verkürzen. Aber noch vor der Pause ließ Nnaji (38.) das 3:1 folgen, als er leicht und locker durch drei Schonnebecker Abwehrspieler hindurchlief. Damit waren die Gäste noch gut bedient, bei zwei weiteren Alutreffern der spielstarken Velberter, die noch auf die starken Angreifer Aliosman Aydin (Leisten-OP) und Leroy-Jacques Mickels (erneute Rotsperre) verzichten mussten. Für Letztgenannten konnten einige Spione am Rand unverrichteter Dinge wieder die Heimreise antreten....

Nach dem Wechsel änderte sich nicht viel am Bild: Schonnebecks Abwehr-Casting – diesmal versuchten sich der junge Simon Orgzall und Routinier Thomas Denker in der Innenverteidigung – verlief weiter durchwachsen. Probespieler Nicholas Simpson drückte einen Pfostenabpraller (67.) über die Linie. Zuvor hatte Tönnies die große Rotationsmaschine angeworfen. Der eingewechselte Georgios Ketsatis (87.) konnte mit seinem verwandelten Handelfmeter das Ergebnis ein wenig erträglicher gestalten.

„Uns fehlt das Erfolgserlebnis im Moment, aber das Selbstvertrauen müssen wir uns einfach wieder erarbeiten“, so das Fazit von Tönnies. Nächste Chance bietet das Auswärtsspiel am Samstag (15 Uhr) bei der TSG Sprockhövel.

So spielte die Spvg Schonnebeck: Jaschin, Patelschick (65. Barrera), Orgzall (65. Gutkowski), Denker, Klima (80. Ketsatis), Skuppin (65. Engelberg), Heppke (65. Bartsch), da Costa, Bosnjak (65. Yerek), Müller (65. Oteng Adjei), Enger (65. Enz). 
Tore: 1:0 Njai (10.), 2:0 Nnaji (30.), 2:1 Skuppin (35.), 3:1 Nnaji (38.), 4:1 Simpson (67.), 4:2 Ketsatis (87., HE).

Autor: Ralf Wilhelm

Mehr zum Thema

Wettbewerbe

Mannschaften

Rubriken

Kommentieren