Mit Mühe und Not hat der FC Kray das Jahr 2006 überstanden.

FC KRAY: Mit Mühe und Not in die Pause gerettet

kru
21. Dezember 2006, 12:15 Uhr

Mit Mühe und Not hat der FC Kray das Jahr 2006 überstanden.

Mit Mühe und Not hat der FC Kray das Jahr 2006 überstanden. Die argen personellen Probleme sorgten dafür, dass Dominik Immanuel und Björn Matzel am vergangenen Sonntag in Heiligenhaus auflaufen mussten, obwohl sie in der Nacht vor dem Match noch mit einem Magen-Darm-Virus zumeist auf der Toilette zu finden waren. "Ein Riesen-Kompliment an unsere Jungs", betont FCK-Trainer Jürgen Lucas, der mit seinem Team einen 4:3-Erfolg feiern konnte. "Unter diesen Umständen war es ein klasse Schluss."

Auch der zweite Teil des Duos an der Linie, Wolfgang Priester, bestätigt: "Sie haben sich wirklich den Arsch aufgerissen." Das sollen auch zwei Neuzugänge in der Rückrunde. Zum einen kommt Angreifer Dusan Trebaljevac von Sterkrade 06/07, zudem hat sich der FCK die Dienste von Ingo Thomas gesichert, der vom Bezirksligisten SV Kray 04 an die Buderusstraße wechselt. "Ein großer, kopfballstarker Mann, der eigentlich überall einsetzbar ist", beschreibt Priester den Allrounder. "So einen Akteur brauchten wir dringend, schließlich sind wir eine ziemlich kleine Mannschaft." Weitere Änderungen im Kader des Tabellendritten könnten sich noch ergeben.

Autor: kru

Mehr zum Thema

Rubriken

Kommentieren