Wer hätte das gedacht? Krays Trainerduo Jürgen Lucas und Wolfgang Priester denkt ans Aufhören.

FC KRAY: Trainerduo denkt ans Aufhören

kru
17. Dezember 2006, 08:41 Uhr

Wer hätte das gedacht? Krays Trainerduo Jürgen Lucas und Wolfgang Priester denkt ans Aufhören.

Wer hätte das gedacht? Krays Trainerduo Jürgen Lucas und Wolfgang Priester denkt ans Aufhören. Letzterer erklärt: "Es wurden jetzt so viele Schiedsrichter-Entscheidungen zu unserem Nachteil ausgelegt, das ist unglaublich. Ich habe den Kaffee gewaltig auf. Dass man mich nicht falsch versteht, ich kann damit leben, wenn meine Spieler einen Platzverweis sehen. Aber auf der anderen Seite muss dann mit dem gleichen Maß gemessen werden." Grund der Aufregungen sind vor allem die letzten beiden Matches, die Priesters Gemüts-Fass zum Überlaufen brachte: "Schon gegen Rade hätte es zwei Rote Karten für den Gegner geben müssen und gegen Hilden Nord ein ähnliches Bild. Sascha Neue bekommt den Ellenbogen eines Hildeners, Lars Krüger einen Schlag ins Gesicht. Beide Situationen werden nicht geahndet." Er poltert weiter: "Man wird innerhalb von einer Woche um Monate zurückgeworfen. Da hat man wirklich kein Bock mehr, wenn man sich überlegt, dass man die sportlichen Entscheidungen nicht mehr selber in der Hand hat, sondern durch andere Personen geregelt werden. Dann bin ich nicht bereit, zehn Monate lang meine Freizeit zu opfern."

Aber nicht nur die umstrittenen Handlungen der Referees gehen Priester an die Nieren, sondern zudem auch die personelle Situation in seinem Team. "Wir haben keine Leute mehr", zuckt der Coach die Achseln, "wir müssen heute zwei Kicker von unserer Reserve-Truppe in der ersten Elf einsetzen." Und das vor der "wichtigsten Begegnung der Saison", wie Priester betont. Dabei heißt der Gegner SSVg Heiligenhaus. "Das ist eine gute Truppe, die sich schon im Hinspiel ordentlich präsentiert hat. In Altenessen müssen sie auch eine tolle Leistung gezeigt haben, obwohl sie 0:3 verloren haben." Er fügt hinzu: "Wir müssen unbedingt gewinnen, dann gehen wir mit drei Zählern Rückstand auf Remscheid in die Winterpause. Damit könnte man noch leben." Und dann mit neuen Kräften in die Rückrunde, auch personeller Art. Priester bestätigt: "Wir müssen reagieren, brauchen neue Leute. Zudem kann es sein, dass wir uns von einigen Akteuren trennen, die uns enttäuscht haben."

Autor: kru

Mehr zum Thema

Rubriken

Kommentieren