SCHONNEBECK: Trainer Poßberg: "Wach bleiben"

14. Dezember 2006, 18:36 Uhr

"Es sieht nicht so rosig aus", schüttelt Schonnebecks Trainer Uwe Poßberg den Kopf, wenn er an das jüngste Auftreten seiner Truppe bei der Tgd Essen West denkt.

"Es sieht nicht so rosig aus", schüttelt Schonnebecks Trainer Uwe Poßberg den Kopf, wenn er an das jüngste Auftreten seiner Truppe bei der Tgd Essen West denkt. "Diese 0:3-Schlappe war eines der schlechteren Matches in dieser Saison. Dabei ist es für mich unerklärlich, weil wir uns gut vorbereitet hatten." Doch die Hoffnung vom Coach: "Ich gehe davon aus, dass es ein einmaliger Ausrutscher war."
Das kann seine Truppe schon am kommenden Samstag gegen die Tgd Hilgen beweisen. Vor allem die Erinnerungen an das Hinspiel lassen die Fäuste von Poßberg ballen: "Da haben wir eine ganz unglückliche 2:3-Niederlage einstecken müssen und kurz vor Schluss ein Gegentor kassiert. Deshalb hoffe ich, dass wir das nun wieder gut machen."

Denn für den Linienchef gibt es nur ein Ziel: "Wir müssen die drei Punkte holen. Direkt nach der Begegnung haben wir die Weihnachtsfeier und keiner will dort schlechte Stimmung haben." Außerdem weiß Poßberg, dass man ganz schnell unten reinrutschen kann, nachdem man erneut einen Platz an die Sportfreunde Altenessen einbüßen musste. "Es ist ganz wichtig, vernünftig in die Winterpause zu gehen. 25 Zähler wären eine tolle Kiste. Denn wir müssen wach bleiben, um nicht plötzlich im Abstiegskampf mitmischen zu müssen." Er schiebt nach: "Aber ich bin mir sicher, sind wir komplett, haben wir mit unten nichts zu tun." Doch schon am Samstag wird ihm dieser Wunsch nicht erfüllt. Mit Lars Mühlenbeck, Kevin Halberkamp und Dirk Tönnies fehlen gleich drei Stammkräfte. "Unsere Personaldecke ist nun schon dünn, aber jetzt sind die Jungs aus der zweiten Reihe gefragt. Das ist eine gute Möglichkeit, sich zu beweisen."

Autor:

Mehr zum Thema

Rubriken

Kommentieren