TUS HELENE: Hoffnung auf kränkelnden Dirk Roenz

19. November 2006, 12:18 Uhr

"Es wird nicht wesentlich leichter, aber deutlich offener", erwartet Helene-Trainer Oliver Vössing, dass sein Team am heutigen Sonntag gegen die Tgd Essen West größere Chancen auf einen Sieg besitzt gegenüber dem vergangenen Duell beim FC Remscheid, als man mit 0:2 unterlag.

"Es wird nicht wesentlich leichter, aber deutlich offener", erwartet Helene-Trainer Oliver Vössing, dass sein Team am heutigen Sonntag gegen die Tgd Essen West größere Chancen auf einen Sieg besitzt gegenüber dem vergangenen Duell beim FC Remscheid, als man mit 0:2 unterlag. "Wir haben lange das Remis gehalten, das war schon ganz okay. Schließlich ist Remscheid auch keine Mannschaft aus unserem Bereich", stellt Vössing klar, dass er mit dem Auftritt bei den Bergischen einverstanden ist.

Doch das ist nun abgehakt, Essen West ist vor der Brust. "Auch das ist eine klasse Truppe, aber sie sind nicht so stark wie die oberen drei Clubs Radevormwald, Remscheid und Kray", ist sich der Coach sicher und fügt an: "Es ist ein Lokalderby, da ist immer eine Menge Brisanz drin. So wird es wahrscheinlich auch heute sein." Aber nicht nur dieser Fakt stimmt Vössing positiv, auch die Analyse der Tgd-Ergebnisse: "An manchen Tagen sind die verwundbar. Außerdem treten sie bisher auf heimischem Boden deutlich souveräner auf als auswärts." Deshalb hat sich Vössing auch etwas ausgedacht, um die Elf von Thomas Gleis alt aussehen zu lassen: "Hoffentlich ist das Wetter gut, dann werden wir auf jeden Fall auf Rasen auflaufen. Das ist kein guter Untergrund für Tgd, dort holen sie eher wenig Punkte." Für die sorgte bei dem heutigen Gegenüber meistens Top-Torjäger Cemal Kelle, der auch bisher die meisten Treffer in der Liga erzielt hat. Vor dem ehemaligen Oberliga-Kicker hat Vössing eine gehörige Portion Respekt:

"Der Angriff ist deren Prunkstück, die haben schon 30 Mal ins Schwarze getroffen. Elf Einschläge gehen auf das Konto von Kelle, den muss man erstmal über 90 Minuten ausschalten. Ich werde meinen Defensivleuten sagen, dass sie auf ihn Acht geben sollen." Helene selbst wird im Sturm auch wieder umstellen, nachdem man in Remscheid mit nur einem echten Stürmer auftrat. "Wir werden wieder mit zwei Leuten vorne drin agieren, dennoch hauptsächlich auf eine gute Abwehr setzen", plaudert Vössing aus dem Nähkästchen. Vielleicht wird der zweite Stürmer dann wieder Dirk Roenz heißen, der zuletzt wegen einer schweren Erkältung nicht auflaufen konnte. Vössing: "Ich hoffe, dass die Medikamente unter der Woche ihre Wirkung zeigen und er spielen kann."

Autor:

Mehr zum Thema

Rubriken

Kommentieren