Der FC Kray bleibt dem Top-Favoriten und Spitzenreiter SpVg Radevormwald weiter auf den Fersen, lauert auf einen Ausrutscher des Liga-Primus.

FC KRAY: Lucas erwartet keinen Rade-Ausrutscher

kru
29. Oktober 2006, 08:52 Uhr

Der FC Kray bleibt dem Top-Favoriten und Spitzenreiter SpVg Radevormwald weiter auf den Fersen, lauert auf einen Ausrutscher des Liga-Primus.

Der FC Kray bleibt dem Top-Favoriten und Spitzenreiter SpVg Radevormwald weiter auf den Fersen, lauert auf einen Ausrutscher des Liga-Primus. "Wir müssen zwar erst einmal unsere Hausaufgaben machen, aber natürlich schielt man auch immer ein bisschen zum Konkurrenten", betont Krays Trainer Jürgen Lucas. "Doch ich gehe davon aus, dass Rade heute nicht stolpern wird, in Ronsdorf werden sie die Punkte einfahren." Dennoch ist das klare Ziel von Lucas: "Wenn sie dann einmal straucheln, müssen wir auch zur Stelle sein." Denn am letzten Spieltag kommt es zum direkten Aufeinandertreffen zwischen den beiden Anführern der Tabelle und dann möchten die Krayer auf keinen Fall den derzeitigen Abstand vergrößert lassen haben.

Lucas: "Bei diesem Rückstand muss es bleiben, dann haben wir es doch vor der Winterpause selbst in der Hand." Aber vor der Knallerpartie sind noch einige Hürden zu nehmen, unter anderem am heutigen Sonntag die vom TuS Neviges, der am vergangenen Wochenende eine bittere Pleite gegen die Sportfreunde Altenessen einstecken musste. "Neviges hat ein sehr außergewöhnliches Torverhältnis. In der Abwehr stehen sie ganz gut, aber nach vorne hakt es", stellt der ehemalige Helene-Coach fest und schiebt nach: "Deshalb kann man sich auch schon ausrechnen, wie die gegen uns agieren werden. Ich könnte mir vorstellen, dass sie versuchen, so lange wie möglich hinten die Null zu halten, um dann über Konter nach vorne zu kommen."

Deshalb würde ein frühes Tor für den FCK Gold wert sein. Auch dafür hat Lucas ein Rezept parat: "Wir müssen großen Druck auf die Nevigeser Deckung ausüben, auch wenn es nicht einfach wird, die Deckung zu durchbrechen." Sein Zusatz: "Es wird auch Zeit, dass die Stürmer mal wieder treffen. Zuletzt mussten meistens die Mittelfeld-Akteure in die Bresche springen." So lange am Ende der Dreier eingefahren ist, wird dem Trainer wohl egal sein, wer die Buden erzielt hat.

Autor: kru

Mehr zum Thema

Rubriken

Kommentieren