Befreiungsschlag! Genau den landeten die Sportfreunde Altenessen am gestrigen Samstag gegen den Lokalrivalen TuS Helene.

ALTENESSEN - TUS HELENE 4:1 (2:0)/ Vössing: „Das ist mir zu billig“

17. Oktober 2006, 11:16 Uhr

Befreiungsschlag! Genau den landeten die Sportfreunde Altenessen am gestrigen Samstag gegen den Lokalrivalen TuS Helene.

Befreiungsschlag! Genau den landeten die Sportfreunde Altenessen am gestrigen Samstag gegen den Lokalrivalen TuS Helene. Mit einem 4:1 (2:0)-Erfolg fegte die Truppe von Trainer Rolf Gramatke den Nachbarn vom Platz. „Ich bin sehr erleichtert“, betont Gramatke und fügt hinzu: „Dieser Sieg tut gut. Jeder hat gestern gesehen, wir geben uns nicht auf.“

Sein Gegenüber Oliver Vössing war hingegen sehr geknickt: „Ich bin von meiner Mannschaft maßlos enttäuscht. Die Partie konnte man nicht mit unseren Pokalauftritten vergleichen.“ Dennoch denkt Vössing, dass die Niederlage nicht an der fehlenden Kraft festzumachen ist: „Das ist mir zu billig. Es hat einfach die Einstellung gefehlt. Zudem muss man sich bei manchen meiner Kicker fragen, ob sie Landesliga tauglich sind.“

Gramatke hat jedoch schon ein Helene-Team gesehen, das nicht bei 100 Prozent war: „Natürlich haben die Pokalmatches geschlaucht. Aber schon in der ersten Hälfte hatte Helene wenig entgegenzusetzen. Das hat mich schon gewundert.“ Dem Coach wird es egal sein, denn er hat neue Hoffnung im Abstiegskampf, schossen die Sportfreunde sich doch durch Treffer von Hassan Yildiray, der gleich zwei Mal erfolgreich war (30., 44.) und Andreas Haben per Foulelfmeter (54.) sowie Sascha Fischer (56.). Da konnte auch fünf Minuten vor dem Ende der Anschluss von Damir Vuksic, der ebenfalls vom Punkt traf, für Helene nichts mehr retten. „Wir sind nun mittendrin im Abstiegskampf. Aber das war uns ja vorher schon bewusst“, macht Vössing die Brisanz der Gesamtsituation deutlich.

Autor:

Mehr zum Thema

Rubriken

Kommentieren