SV BURGALTENDORF: Jahnscheidt zurück in den Kasten

15. Oktober 2006, 11:57 Uhr

"Die Trauben hängen heute natürlich sehr hoch", bringt es Burgaltendorfs Trainer Jörg Oswald auf den Punkt.

"Die Trauben hängen heute natürlich sehr hoch", bringt es Burgaltendorfs Trainer Jörg Oswald auf den Punkt. Es geht nämlich gegen keinen geringeren als den FC Remscheid, der Spieler in seinen Reihen hat, auf die der Coach besonders achtet: "Die Kraft-Brüder, Ernst Cebulla und Alit Osmani sind schon tolle Fußballer. Das sind die Akteure beim FCR, auf die man aufpassen muss."

Dennoch glaubt Oswald, dass die Remscheider nicht so stark sind wie im letzten Jahr: "Ich glaube, sie sind noch nicht so gut drauf wie stellenweise in der vergangenen Spielzeit."
Der SVA hingegen ist mittendrin im Abstiegskampf, doch konnte gegen den TSV Ronsdorf im Match vor der Pause mal wieder einen Dreier landen. "Das war ganz wichtig. Vor allem, weil wir dadurch den Abstand zu den Mittelfeldplätzen verkürzen konnten", betont Oswald. Trotzdem hängen die Burgaltendorfer immer noch auf einem der drei bedrohlichen Ränge, die den Abstieg bedeuten würden. "Aber wir stecken den Kopf nicht in den Sand", gibt der Trainer sich kämpferisch, da er genau weiß, dass man schon mal eine der oberen drei Mannschaften knacken konnte: "Wir haben auch gegen den FC Kray gepunktet. Wieso soll uns das nicht gegen den FC Remscheid ebenfalls gelingen?" Sein Zusatz: "Wenn wir ähnlich engagiert zu Werke gehen wie gegen den FCK, dann sind wir auch gegen das Team von Lothar Steinhauer nicht chancenlos." Eine Wiederholung des Ergebnisses gegen Kray wäre Oswald also Recht, wie er auch vehement bestätigt:

"Mit einem Punkt könnten wir leben. Das bringt uns zwar nicht wirklich nach vorne, aber unserer Moral würde es mit Sicherheit helfen." Denn nach wie vor ist seine Truppe arg dezimiert, wenn man bedenkt, dass möglicherweise neun Kicker ausfallen, davon die ersten beiden Torhüter. Sowohl Kai Langer als auch Martin Kühnel können nicht auflaufen, dafür steht Denis Jahnscheidt zwischen den Pfosten. Kommentar von Oswald: "Er ist auch ein hervorragender Feldspieler und sollte eigentlich dort eingesetzt werden. Aber schon im letzten Jahr in der A-Jugend hütete er das Gehäuse und deshalb muss er nun wieder im Kasten ran." Und dann auch noch gegen eine der torgefährlichsten Mannschaften der Liga, den FC Remscheid. Bleibt abzuwarten, wie der Youngster mit dieser schwierigen Aufgabe zurecht kommt.

Autor:

Mehr zum Thema

Rubriken

Kommentieren