Im Sommer wechselte Michael Tarnat von Bayern München zu Manchester City in die englische Premier League. Mittlerweile hat sich der gebürtige Hildener dort gut eingelebt:

Tarnat fühlt sich in England richtig heimisch

tok
10. Februar 2004, 13:15 Uhr

Im Sommer wechselte Michael Tarnat von Bayern München zu Manchester City in die englische Premier League. Mittlerweile hat sich der gebürtige Hildener dort gut eingelebt: "Es ist ein Traum, hier spielen zu dürfen."

Obwohl sein Klub in akuter Abstiegsgefahr schwebt, fühlt sich der ehemalige Nationalspieler Michael Tarnat rund sieben Monate nach seinem Wechsel zum Premier-League-Klub Manchester City richtig wohl. "Fußball macht auf der Insel richtig Spaß. Es ist ein Traum, hier spielen zu dürfen. Die Atmosphäre in den Stadien ist einfach einmalig. Trotz unserer sportlich kritischen Lage kann ich bislang ein positives Fazit ziehen", sagte der ehemalige Duisburger, Karlsruher und Münchner Bundesliga-Profi im Gespräch mit dem Sport-Informations-Dienst (sid).

Nur die Brötchen beim Frühstück fehlen

Bei Tarnat scheint seit seinem Abschied vom Rekordmeister Bayern München im vergangenen Sommer alles in Butter. Einzig die Essgewohnheiten der Briten bedurften anfangs einiger Gewöhnung. "Am Anfang musste ich da einige Abstriche machen, besonders vermisst habe ich aber nur die Brötchen zum Frühstück", sagte der 34-Jährige schmunzelnd. Mittlerweile hat seine Frau Nicole aber in Manchesters Einkaufsmärkten auch deutsche Produkte ausfindig gemacht, so dass selbst dieses kleine Probleme beseitigt werden konnten.

Größere Probleme bereitet dem schussgewaltigen Linksfuß, der aus 40 Metern zum 1:0 im Ligaspiel gegen die Bolton Wanderers traf und damit die City-Fans verzückte, die derzeit drohende Abstiegsgefahr. Nach zuletzt 13 Ligaspielen ohne Sieg und nur vier Zählern Vorsprung auf einen Abstiegsplatz wird auch die Luft für seinen Teammanager und Mentor Kevin Keegan, einst Bundesliga-Star des Hamburger SV, immer dünner. "Im Moment ist die Situation natürlich sehr kritisch. Wir spielen nicht schlecht, brauchen aber einfach zu viele Torchancen", meinte "Tanne", dessen persönliche Zukunft bei Manchester City eng mit der des Trainers verbunden ist. Tarnat und "Mighty Mouse" Keegan unterhalten sich im übrigen sehr oft in Deutsch - auch dies unterstreicht das besondere Verhältnis der beiden.

Tarnat schließt Rückkehr in die Bundesliga nicht aus

Der Kontrakt von Keegan, zweimaliger Fußballer des Jahres von Europa, endet wie auch Tarnats Vertrag zum Ende der laufenden Saison. Deshalb liegen die Gespräche über eine vorzeitige Verlängerung des Kontrakts bislang auf Eis. "Ich weiß noch nicht genau, wohin der Weg führt. Auf jeden Fall ist Manchester City mein erster Ansprechpartner," erklärte der 19-malige Nationalspieler Tarnat, der sich aber auch eine Rückkehr in die Bundesliga vorstellen kann: "Ich habe bewiesen, dass ich in der Premier League mithalten kann. Ich sehe keinen Grund, warum das in der Bundesliga anders sein sollte."

Dennoch schlägt sein Herz im Moment stärker für den englischen Fußball, der seiner Spielweise ohnehin entgegenkommt. Vor allem die euphorische Unterstützung der Fans erzeugt beim Mittelfeldspieler Woche für Woche Gänsehaut. "In den Stadien ohne Laufbahn sind die Anhänger nur einen Atemzug entfernt. Trotz der Tatsache, dass wir mittlerweile acht Heimspiele nicht gewonnen haben, gibt es keine Pfiffe oder Buhrufe. Es macht einfach unbeschreiblich viel Spaß", sagte Tarnat.

Autor: tok

Kommentieren