Der verpassten Chance zur Tabellenführung trauerte FC-Coach Thomas Kruse nach der 1:2 Niederlage gegen das Überraschungsteam von Vestia Disteln kaum hinterher

BOCKUM-HÖVEL/RECKLINGHAUSEN: Frischer Offensivwind beim FC96

12. November 2006, 09:28 Uhr

Der verpassten Chance zur Tabellenführung trauerte FC-Coach Thomas Kruse nach der 1:2 Niederlage gegen das Überraschungsteam von Vestia Disteln kaum hinterher

Der verpassten Chance zur Tabellenführung trauerte FC-Coach Thomas Kruse nach der 1:2 Niederlage gegen das Überraschungsteam von Vestia Disteln kaum hinterher. „Das ist doch kein Beinbruch. Wir waren auch schon mal neun Punkte von der Tabellenspitze entfernt. Jetzt sind es vier“, analysiert Kruse die derzeitige Lage. Ganz unkommentiert ließ der Ex-Bundesligaprofi das vergangene Spitzenspiel dann aber doch nicht. „Wir waren zu Beginn nicht aggressiv genug. Das muss besser werden.“

Besser kann die Lage beim heutigen Gegner aus Bockum-Hövel auch nur werden. Nach drei Spielen ohne Sieg steht der SVA heute Nachmittag gehörig unter Druck. Bei einer weiteren Niederlage droht der Absturz in den Tabellenkeller. Dementsprechend viel Zeit investierte SVA-Coach Eddy Chart in die Vorbereitung auf das Spiel. „Wir wissen um die Qualitäten von Recklinghausen“, erklärt das Hammer Urgestein.

Bei seinem Gegenüber, FC-Trainer Thomas Kruse, dagegen herrscht noch Unkenntnis über den kommenden Gegner. „Die Mannschaft ist mir fremd. Ich weiß nur, dass wir sie trotz des schlechteren Tabellenplatzes sehr ernst nehmen werden.“ Gerade im Hinblick auf die immer noch anhaftende Verfolgerrolle dürfen sich seine Grün-Gelben keinen weiteren Ausrutscher erlauben. „Wir müssen dranbleiben und werden daher auf Sieg spielen“, fordert Kruse. Großen Optimismus zieht der Trainer aus der Rückkehr seiner beiden Top-Stürmer Lars Fack und Daniel Eisenkopf. „Ich bin überglücklich, dass wieder beide dabei sind“. Verzichten muss Kruse dagegen auf Kapitän Hennig Marpe. Der Abwehrspieler als wesentlicher Bestandteil der besten Defensive ligaweit, sah am vergangenen Sonntag auf Grund einer Tätlichkeit die Rote Karte und ist damit gegen Bockum-Hövel zum Zuschauen verdammt. Sein Trainer übt sich dennoch in Optimismus: „Wir werden alles daran setzen, um zu gewinnen und aufzuschließen.“

Autor:

Mehr zum Thema

Rubriken

Kommentieren