Die Suche nach der verlorenen Heimstärke soll möglichst heute schon abgeschlossen sein.

ERLER SV/RW LEITHE: Auf der Suche nach der verlorenen Heimstärke

03. Dezember 2006, 11:49 Uhr

Die Suche nach der verlorenen Heimstärke soll möglichst heute schon abgeschlossen sein.

Die Suche nach der verlorenen Heimstärke soll möglichst heute schon abgeschlossen sein. „Wir brauchen mal wieder eine gute Leistung auf eigenem Platz“, fordert Erles Trainer Mike Dierig. Der Sportplatz am Forsthaus soll nicht zur Selbstbedienungstheke werden. In der vergangenen Saison hatten die Gelsenkirchener drei Heimniederlagen zu verschmerzen. Jetzt sind es nach 14 Spieltagen schon zwei. „Wir wollen bei unseren Zuschauern Wiedergutmachung betreiben“, sagt Dierig.

Das gelinge, wenn seine Mannschaft an die Leistung vom Auswärtsspiel in Wengern und an den 3:0-Erfolg vom Testspiel beim Hertener Landesligisten Vestia Disteln anknüpfe. „Das sah schon sehr gut aus“, lobt Dierig. Zufrieden ist der Trainer auch mit den Bemühungen auf dem Transfermarkt. Daniel Borzek, Bruder von Mittelfeldspieler Michael Borzek, ist ab dem 1. Januar spielberechtigt. Der „kleine“ Bruder war zuletzt bei den Amateuren des FC Schalke aktiv, zog sich dort aber eine schwerwiegende Knieverletzung zu - der Vertrag wurde aufgelöst. „Er hat zwei Monate bei uns mittrainiert“, sagt Dierig. „Das Knie macht jetzt keine Probleme mehr.“

Ganz andere Sorgen hat momentan Aufsteiger Rot-Weiß Leithe. Die Verantwortlichen um den stellvertretenden Abteilungsleiter Alexander Jacob verlieren langsam die Geduld mit der Mannschaft: „Wir sind an einem Punkt, wo wir begreifen müssen, dass es im Verein ein Nehmen und Geben gibt. Wir können nur Erfolg haben, wenn wir Teamgeist beweisen und auch jeder Einzelne persönliche Interessen hinten anstellt.“
Die Aufsteiger-Schonzeit ist für Jacob vorbei. „Jeder Spieler muss wissen, was sonntags auf ihn zukommt. Der Lerneffekt muss abgeschlossen sein. Egal gegen wen wir spielen: Ich erwarte ab jetzt vernünftige Leistungen, so wie in den ersten Saisonspielen.“

Autor:

Mehr zum Thema

Rubriken

Kommentieren