Der 9. Spieltag führt erneut zwei Dortmunder Teams zu einem Derby zusammen, doch niemals zuvor waren die Vorzeichen vor dem Anpfiff so unterschiedlich.

Mengede/Wickede: Duell der ungleichen Nachbarn

15. Oktober 2006, 11:54 Uhr

Der 9. Spieltag führt erneut zwei Dortmunder Teams zu einem Derby zusammen, doch niemals zuvor waren die Vorzeichen vor dem Anpfiff so unterschiedlich.

Der 9. Spieltag führt erneut zwei Dortmunder Teams zu einem Derby zusammen, doch niemals zuvor waren die Vorzeichen vor dem Anpfiff so unterschiedlich. Während die Nördlichen derzeit auf einer Woge der Begeisterung reiten, plagen die Östlichen akute Abstiegsängste. 08/20-Coach Mario Plechaty sieht dementsprechend sein neu formiertes Team nach anfänglicher Durststrecke auf einem guten Weg. "Die Mannschaft hat mich in den letzten vier Begegnungen vor allem spielerisch überzeugt", freut sich der Trainer über die zuletzt konstant guten Leistungen und den aktuellen 1:0-Pokalerfolg über den Verbandsligisten VfL Schwerte am letzten Sonntag. Doch trotz der Roten Karte für Stürmer Tuna Kayabasi (wegen grobem Foulspiel) will Plechaty sein zuletzt bewährtes System keineswegs umstellen: "Wir bleiben bei einer nominellen Spitze und den offensiven Freddy Nolte, Oliver Ridder und Andreas Toetz direkt dahinter. Dominik Seelig, der nach seiner Rückkehr vor zwei Wochen immer stärker wird, soll wie zuletzt immer wieder nach vorn stoßen. Mit dieser Strategie und mit unserem konsequenten Flügelspiel haben wir auch gegen den Verbandsligisten aus Schwerte viel Druck gemacht." Wer am Sonntag im Heimspiel gegen Wickede in vorderster Reihe stürmen soll, lässt er allerdings bis zum Schluss noch offen.

In dieser ersten Partie nach der Trennung von Frank Truschko erwartet Westfalias Sportlicher Leiter und Interimstrainer Klaus-Dieter Friers eine deutlich wahrnehmbare Reaktion der Mannschaft, der so dringend endlich ein Erfolgserlebnis fehlt. So wurden unter der Woche noch flugs zwei Testspiele ausgetragen, um Varianten einzustudieren und elementarste Dinge einzuüben. "Wir haben endlich mal wieder sicher gestanden", hat der neue Trainer dabei erste Erkenntnisse gewonnen. Beim 1:1 im Testspiel gegen SuS Derne war Friers zunächst einmal mit der Abwehrarbeit zufrieden, doch im Offensivspiel gibt´s weiterhin Defizite. Angesichts der zu geringen Torausbeute in den vergangenen Partien erhielt mit Markus Lauer ein junger Stürmer aus der zweiten Mannschaft eine Chance im Test bei TuRa Bergkamen, wo dann immerhin vier Treffer gelangen.

Autor:

Mehr zum Thema

Rubriken

Kommentieren