Der WSV Bochum ein Überraschungstabellenführer?

PH.EVING/WSV: Köhler sieht ähnliche Syteme

03. September 2006, 09:18 Uhr

Der WSV Bochum ein Überraschungstabellenführer?

Der WSV Bochum ein Überraschungstabellenführer? Nein, sagt Phönix-Trainer Andreas Köhler: „Ich habe Werne in der Vorbereitung gegen Kornharpen gesehen. Da haben sie mich sehr beeindruckt.“ Und weil der WSV ein ähnliches Spielsystem wie Phönix aufzieht, freut sich Köhler heute auf die Partie am Grävingholz.
„Werne geht immer mit zwei Leuten auf den ballführenden Spieler“, hat der Evinger Trainer erkannt. „Und da in unserer Liga nicht alle Spieler technisch so gut sind, kann da nicht jeder den Ball behaupten.“ Was Köhler optimistisch stimmt: „Wir sind ähnlich gut unterwegs. Wir machen Druck, wenn wir den Ball haben. Es wird ein Spiel auf hohem Niveau und mal sehen, bei wem die Kräfte für 90 Minuten reichen.“

Einen Vorteil sehen die Evinger in ihrem Ascheplatz. „Werne hat schon in der Bezirksliga darauf nicht gerne gespielt. Wir werden den Kampf in die Waagschale werfen und ihr Unwohlsein auf Asche weiter fördern.“ Der Phönix‘sche Respekt ist dennoch groß: „Der WSV hat eine sehr junge Mannschaft, die trotzdem keine schlechte Rolle in der Liga spielen wird“, prognostiziert Köhler. Obwohl der Spielplan dem Aufsteiger in die Karten gespielt habe. "Der Auftaktsieg gegen Erle kam überraschend, die Erfolge gegen Rot-Weiß Wacker Bismarck und Türkspor Karadeniz Herne weniger."

Das wird WSV-Coach Thorsten Legat egal sein, schließlich betont er nach wie vor: "Wir haben die ersten neun Punkte gegen den Abstieg eingefahren." Zu denen auch heute der eine oder andere dazu kommen soll. "Jeder Zähler rettet uns", betont Legat und schiebt nach: "Wer hätte gedacht, dass Phönix Eving gegen den WSV Bochum ein Spitzenspiel ist. Schließlich läuft heute der Dritte gegen den Ersten auf." Trotzdem ist wohl der Tabellenführer als Aufsteiger in der Außenseiterrolle. Dennoch will sich Legat mit seiner Truppe auf keinen Fall verstecken: "Wir werden volle Pulle draufgehen. Ich weiß, was meine Jungs können und deshalb ist mir klar, dass wir etwas mitnehmen können. Und genau das ist unser Ziel."

Dabei kann der Ex-Profi endlich auf Manuel Gugliemi zurückgreifen, der nun spielberechtigt ist. "Er ist ein klasse Kicker", betont Legat. "Manuel hat bereits in der Regionalliga gespielt und hat mir schon im Training gezeigt, was er für Qualitäten besitzt. Schon wenn er den Ball annimmt, sieht man seine Stärke."
Ob Gugliemi sofort in der Startformation steht, will der Linienchef kurzfristig entscheiden, aber auch in Eving möchte er wieder zeigen, dass seine Mannschaft zu einigem in der Lage ist: "Der WSV Bochum wird noch für viele Überraschungen sorgen." Der ehemalige Bundesliga-Akteur fügt hinzu: "Wir legen die richtige Einstellung an den Tag, das ist mir sehr wichtig. Bei uns im Team stimmt auf jeden Fall die Harmonie." Die seine ersatzgeschwächte Truppe auch bei Phönix zu einem Erfolg nutzen möchte, denn schließlich würde man den Platz an der Spitze verteidigen, sollte man die Partie in Eving nicht verlieren. "Wir genießen jeden Spieltag, an dem wir ganz oben stehen. Da ist es mir auch egal, was andere Leute über uns reden." Schlusswort von Legat: "Wir haben eine tolle Ausgangsposition und nichts zu verlieren."

Autor:

Mehr zum Thema

Rubriken

Kommentieren