HASPER SV: Unerwartet aber dennoch verdient Spitzenreiter

19. November 2006, 11:01 Uhr

Die „Blauen“ sind wieder oben auf. Nach dem deutlichen 5:2-Sieg gegen die Überraschungsmannschaft aus Lüdenscheid und einem Remis von Borussia Dröschede darf sich der HSV wieder Spitzenreiter nennen.

Die „Blauen“ sind wieder oben auf. Nach dem deutlichen 5:2-Sieg gegen die Überraschungsmannschaft aus Lüdenscheid und einem Remis von Borussia Dröschede darf sich der HSV wieder Spitzenreiter nennen. Coach Rüdiger Meyer freut sich und bleibt dennoch Realist: „Für die Tabellenführung können wir nur bedingt etwas. Nichtsdestotrotz haben wir eine sehr gute Partie abgeliefert. Ich würde sogar sagen, dass wir im Hinblick auf die Offensive unser bisher stärkstes Spiel gemacht haben. Meine Mannschaft ist nach dem Rückstand umgehend zurückgekommen und hat nahezu alle taktischen Vorgaben umgesetzt.“

Besonders großen Wert legt der Übungsleiter auf die Entstehung der Treffer: „Es war schön zu sehen, dass die Tore ausnahmslos herausgespielt worden sind.“ Am heutigen Sonntag hat die Meyer-Elf die Möglichkeit, das Lob ihres Trainers erneut zu bestätigen. Bei der Auswärtspartie wäre man unter Umständen sogar mit einem Unentschieden zufrieden: „Plettenberg hatte zuletzt einiges Verletzungspech. Mittlerweile hat sich die Mannschaft jedoch wieder gefunden und stellt mit ihrem modernen System eine nicht zu unterschätzende Aufgabe dar“, analysiert Meyer. Die Marschroute bis zur Winterpause ist daher zurückhaltend ausgegeben: „Wenn wir aus den nächsten drei Begegnungen fünf Punkte holen, läuft alles nach Plan.“

Autor:

Mehr zum Thema

Rubriken

Kommentieren